Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Rot, schnittig, schnell und genug Platz

Neuer Feuerwehrtransporter Rot, schnittig, schnell und genug Platz

Allen Grund zur Freude hat die Freiwillige Feuerwehr Ronhausen. Ein brandneues Transportfahrzeug ergänzt absofort die Ausstattungder Einsatzabteilung

Voriger Artikel
"Erreger können großes Leid verbreiten"
Nächster Artikel
Ruhestand für "Sonnenschein"

Oberbürgermeister Egon Vaupel (von rechts) übergibt Wehrführer Hans Findt und der Truppe der Freiwilligen Feuerwehr Ronhausen den Schlüssel für den neuen Transporter. Foto: Ina Tannert

Ronhausen. Rot, schnittig, schnell, und genug Platz hat er auch - der funkelnagelneue Transporter ist der ganze Stolz der Feuerwehr Ronhausen. Das moderne Einsatzfahrzeug wurde jetzt offiziell von der Stadt Marburg übergeben. Mit 20 aktiven Einsatzkräften ist die kleinste Wehr der Stadt sehr gut aufgestellt, daher ist es besonders wichtig, dass entsprechende Ausstattung für die vielen Freiwilligen vorhanden ist, lobte Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) das Engagement der Ronhäuser Wehr und wünschte traditionell „allzeit gute Fahrt“.

Der brandneue Transporter von Hersteller Ford rollte erst vor wenigen Wochen vom Fabrikband. Mit neun Sitzen, viel Stauraum und einer integrierten Funkgerätetechnik ist er als Feuerwehrtransporter gut geeignet und ergänzt das vorhandene Löschfahrzeug. 28500 Euro hatte die Stadt Marburg für den Wagen samt Ausbau und Beklebung bereitgestellt, der nach einem Ausschreibungsverfahren angeschafft wurde. Ausschlaggebend bei der Auswahl war neben dem Preis vor allem das Volumen. Der Neue bietet genügend Platz für bis zu neun Feuerwehrkräfte in voller Montur samt Equipment. Mit 92 Kilowatt, etwa 125 PS, bringt er auch die erforderliche Leistung, um möglichst schnell den Einsatzort zu erreichen.

„Es ist ein Highlight für uns alle“, zeigte sich Wehrführer Hans Findt begeistert über den neuen Schatz der Ronhäuser. Auch die Kollegen der nahen Marburger Hauptstelle freuten sich mit über die Anschaffung. „Wir sind stolz darauf, dass an diesem Standort ein Neufahrzeug positioniert werden kann“, sagte Carmen Werner, Leiterin der Feuerwehr Marburg. Dabei hätten die Ronhäuser keine direkten Forderungen nach einem Ersatz gestellt, sondern viel mehr ihr altes Fahrzeug sehr gut gepflegt und sich mit diesem immer arrangiert.

Ein neuer Transporter war trotzdem dringend nötig. Der moderne Ford ersetzt das alte, in die Jahre gekommene Transportfahrzeug der Ronhäuser, welches die Einsatzabteilung bisher nutzte, um an ihre Einsatzorte zu gelangen. Im Jahr 2003 hatte die Wehr den VW mangels eigenem Wagen von den Cappeler Kollegen übernommen. Doch der „Oldie“ Baujahr 1987 machte trotz guter Pflege seit einiger Zeit Probleme und war nicht mehr zeitgemäß. Schon fünfmal musste etwa der Auspuff geschweißt werden, das Getriebe war defekt, der Gang sprang regelmäßig raus. „Immer wieder haben wir den Alten notdürftig zusammengeflickt“, erzählte Feuerwehrmann Andreas Kuhl. Aber gute Dienste hat er geleistet, viele Jahre hat der „lieb gewonnene VW“ die Truppe begleitet. Der Wagen endet auch nicht auf dem Schrottplatz, sondern wurde an die Oldtimergruppe der Feuerwehr übergeben.

n Während der kleinen Einweihungsfeier für den neuen Transporter wurden zudem gleich noch zwei langjährige Feuerwehrmitglieder ausgezeichnet: Ehrenwehrführer Ernst Gröb sowie Hermann Rauch wurden feierlich zu Ehrenmitgliedern ernannt.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr