Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Romantik, Germanen und Autos

Museumstag Romantik, Germanen und Autos

Am Sonntag, 17. Mai, feiern die Museen in Deutschland den 38. internationalen Museumstag. Er steht unter dem Motto „Museum. Gesellschaft. Zukunft.“ Der Eintritt ist frei an diesem Tag.

Voriger Artikel
„Radzfatz“ zum Spiegelslustturm
Nächster Artikel
Hafenfeeling auf den Lahnwiesen

Die Legio Prima Germanica Augusta präsentierte sich den Besuchern beim Museumstag 2014 in voller Ausstattung.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Zum wiederholten Male nimmt das Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf am Museumstag teil. Es ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Um 15.30 Uhr führen die Mitarbeiter die Gäste durch die Dauerausstellung und die aktuelle Sonderausstellung „Vorsicht zerbrechlich - Gebrauchsglas aus der Sammlung des Hinterlandmuseums“. Die Teilnahme an der Führung ist ebenfalls kostenlos.

Im Otto-Ubbelohde-Haus in Goßfelden wird anlässlich des Museumstags um 11.30 Uhr eine neue Ausstellung eröffnet. Sie trägt den Titel „Zu Besuch bei Ubbelohdes: Carl Bantzer“. Ludwig Rinn führt ins Thema ein. Geöffnet ist von 11 bis 17 Uhr.

Das Museum für Kunst Kulturgeschichte auf dem Landgrafenschloss Marburg hat von 10 bis 17 Uhr geöffnet am Museumssonntag. Führungen durchs Schlossmuseum beginnen um 11 und 15 Uhr. In der ersten Führung stehen die Meisterwerke im Mittelpunkt, nachmittags geht es dann um „Das Marburger Schloss im Wandel der Zeiten“.

Im Deutschen Polizeioldtimer-Museum in Cyriaxweimar wird am Museumssonntag ein neues Sammlungstück präsentiert: ein Opel Vectra C in Originalausführung, der zwar noch kein Oldtimer ist, aber das letzte Modell dieses Typs der Polizei in Hessen, daher unbedingt erhaltenswert für das Marburger Museum. Geöffnet ist von 11 bis 17 Uhr. Das M useum bietet einen Auszug aus der mobilen Kulturgeschichte der Polizei in Deutschland und zeigt mehr als 80 historische Polizeifahrzeuge. Neben Motorrädern stehen auch gepanzerte Sonderwagen und Wasserwerfer zur Besichtigung bereit. Neben den Polizeioldies lädt das schöne Vereinsheim des Museums zum Verweilen ein, dort gibt es neben Würstchen und Getränken auch Kaffee auch selbstgemachten Kuchen. Zahlreiche Besucher reisen mit liebevoll gepflegten Oldtimern an, diese bieten dann einen zusätzlichen Augenschmaus. Die weiteren Öffnungstermine für dieses Jahr sind der 21. Juni, 19. Juli und 18. Oktober. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar.

Im Marburger Haus der Romantik ist die Sonderausstellung „Marburger Alltagsleben im 19. Jahrhundert“ zu sehen, außerdem die Schau „Marburger Romantik um 1800 - Portraits einer bewegten Generation“. Das Museum am Markt 16 ist von 11 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Die „Zeiteninsel“, das Archäologische Freilichtmuseum Argenstein, wartet von 10 bis 18 Uhr mit Programm auf. Dann heißt es: „Die Germanen kommen wieder“. 25 historische Darsteller erläutern in ihrem Zeltlager germanisches Leben, präsentieren ihre Ausrüstung, führen Handwerke vor und laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr