Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Rolle der Aufsichtsräte steht auf dem Prüfstand

Debatte über VW-Skandal Rolle der Aufsichtsräte steht auf dem Prüfstand

„Lehren aus dem VW-Skandal für die Corporate Governance in Deutschland“: Dies ist der Titel einer von der Doris-und-Dr.Michael-Hagemann-Stiftung geförderten Gesprächsrunde am Donnerstag, 10. November, von 17 Uhr bis 19 Uhr im Fürstensaal des Marburger Schlosses.

Voriger Artikel
Integration leichtgemacht
Nächster Artikel
Zielgenaue Vermögenssteuer

Angesichts des VW-Skandals und auffälliger Abgaswerte bei anderen Autoherstellern schaffte das Kraftfahrt-Bundesamt zwei mobile Messanlagen an.

Quelle: Marcel Kusch

Marburg. Moderiert wird die Veranstaltung des „Marburg Center for Institutional Economics“ (MACIE) von Claus Döring, dem Chefredakteur der Börsenzeitung (Frankfurt).

Als VW-Abgasskandal wird der ab dem 18. September 2015 aufgedeckter Vorgang bezeichnet, bei dem die Volkswagen AG eine illegale Abschalteinrichtung in der Motorsteuerung ihrer Diesel-Fahrzeuge verwendete, um die US-amerikanischen Abgasnormen zu umgehen. Aus Dörings Sicht muss vor allem die Rolle der Eigentümer des VW-Konzerns im Abgas-Skandal kritisch hinterfragt werden, also vor allem der Eigentümer-Familien Piech und Porsche sowie des Landes Niedersachsen. Gleichermaßen müsse aber auch die Rolle des VW-Aufsichtsrates in der Affäre kritisch hinterfragt werden, sagte Döring auf Anfrage der OP.

Denn der Aufsichtsrat sei mit Vertretern der Eigentümer-Familien und des Landes Niedersachsen als auch Repräsentanten des Staates Katar zum überwiegenden Teil nicht unabhängig besetzt gewesen. Eine Lehre aus dem VW-Skandal für die Grundzüge der Unternehmensführung (Corporate Governance) müsse also sein, ähnliche Konstellationen in Aufsichtsräten von Unternehmen zu verhindern. Neben Döring sind fünf weitere Experten auf dem Podium: Dazu zählen die Wirtschaftswissenschaftler Professor Marc Steffen Rapp (Marburg) und Professor Wolfgang Bessler (Gießen) sowie der Marburger Jura-Professor Markus Roth.

Komplettiert wird die Runde durch zwei weitere Experten: Professor Christian Strenger von der Handelshochschule Leipzig ist Gründungsmitglied der Regierungskommission Corporate Governance. Zudem hat er als Mitglied von diversen Aufsichtsräten Erfahrungen gesammelt. Daniela Mattheus von der UnternehmensberatungsFirma „Ernst & Young“ hat gerade ein Papier verfasst, in dem sie für verstärkte Beziehungen zwischen Aufsichtsräten und Aktionären plädiert.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr