Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Riesen Abi-Sause auf 16 Wagen

Abi-Parade Riesen Abi-Sause auf 16 Wagen

Bunt, fröhlich und laut: So rollte die Abi-Parade 2014 mit mehr als 1000 Schülern durch Marburg.

Voriger Artikel
Die "letzten Zeugen" einer schweren Zeit
Nächster Artikel
Leichte „GroKo“-Übungen im Kreistag

Auf den Wagen herrschte bei der Marburger Abi-Parade gestern nachmittag eine ausgelassene Stimmung.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Sie ist traditionell und doch jedes Jahr wieder neu: Die Rede ist von der Abi-Parade, bei der die Abiturienten jedes Jahr nach dem schriftlichen Abitur auf bunten Wagen durch die Innenstadt fahren und ihrer Freude mit Begeisterungsschreien und Gesängen Ausdruck verleihen.

Auch gestern verfolgten viele Schaulustige - darunter vor allem Verwandte und Freunde - den Treck mit 16 Wagen aus zehn heimischen Schulen. Schon eine Stunde, bevor die Wagen kamen, hatten sich zahlreiche Zuschauer in der Universitätsstraße aufgestellt.

 

Wie sehen eigentlich die Pläne der heimischen Abiturienten aus? Alexandra Loskutov (Foto links: Mathias Ahlmer) möchte am liebsten gleich mit einem Jurastudium beginnen, verriet sie der OP. Noch sei sie im Lernrhythmus, „also warum noch ein Jahr warten?“ Es geht aber auch anders: Trampen durch die Ukraine, Goa-Festival oder Querflöten-Lehrer? Simon Zimmer hat noch viele Ideen.

Foto: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie

Im Schritttempo kamen die 16 größtenteils von Treckern gezogenen Wagen voran. Oben auf den Ladeflächen der Lastwagen ging es aber gar nicht langsam zu. Mit viel Begeisterung hüpften die Schülerinnen und Schüler gemeinsam in die Höhe und streckten die Hände zum Himmel. Dabei sangen sie die Abi-Klassiker wie „Abii, Abii, Abii, Abii, Abiiiitur“ oder Karnevals-Klassiker wie „Humba Tätärä“.

Die meisten Schulen hatten sich extra für den Anlass Mottos einfallen lassen und waren in einheitlichen Abi-Outfits gekleidet. Mit Slogans wie „Wir drehn am Rad“ oder „Auf dem Aby-Lymp“ machten sie auf sich aufmerksam. Auch durch das zwischenzeitlich auftretende stürmische Regenwetter ließen sich die Feiernden nicht stören. Mit ihrer guten Laune steckten sie auch das Publikum an.

Und diese zehn Schulen waren mit dabei: Martin-Luther-Schule, Philippinum, Elisabethschule, Steinmühle, Kaufmännische Schulen, Adolf-Reichwein-Schule und Waldorfschule (alle Marburg) sowie Lahntalschule (Biedenkopf), Stiftsschule (Amöneburg) und Alfred-Wegener-Schule (Kirchhain).






                   

von Manfred Hitzeroth und Mathias Ahlmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr