Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Richtfest-Krone für Richtsberg-Kita

Bauarbeiten Richtfest-Krone für Richtsberg-Kita

Im Karlsbader Weg entsteht für rund vier Millionen Euro eine neue Kindertagesstätte. Jetzt ist das Richtfest gefeiert worden - fertig sein soll das zweistöckige Gebäude bis Jahresende.

Voriger Artikel
Experten diskutieren Sterbehilfe
Nächster Artikel
Ab in den Zoo, in die Luft, aufs Wasser

Bis Ende des Jahres soll das Gebäude im Karlsbader Weg fertig sein.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Einen Kindergarten sollte man haben, so schön wie jedes andere Haus, wobei Sang und Spiel sich laben, die Kinder in Ergänzung zum Elternhaus“, sagte Markus Nau, Zimmermannsmeister auf dem Dach der entstehenden Kita.

„Das Gebäude wird künftig zwei Kindergartengruppen, eine Krippengruppe und zwei Hortgruppen beherbergen. Damit verbessert die Universitätsstadt weiter ihre bereits hohe Kinderbetreuungsversorgung“, sagte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne).

Mit rund 10 000 Bewohnern sei der Richtsberg der zahlenmäßig größte Stadtteil und habe den mit Abstand höchsten Kinderanteil. „Wir bauen daher neu, um der großen Nachfrage an Betreuungs-, Krippen- und Kindergartenplätzen im Stadtteil gerecht zu werden“, sagt Kahle. Im Rahmen eines Familiennetzwerks, das in Kooperation mit der Bürgerinitiative für Soziale Fragen weiterentwickelt und ausgebaut werden soll, stehen in dem Neubau künftig auch Räume für ein Beratungsangebot und einen Treffpunkt zur Verfügung.

Kahle: Anspruch ist es, Kinder zu bilden

Ein Betreuungsverbund, eine Kooperation mit anderen Einrichtungen im Stadtteil soll eingebunden werden.

„Wir wissen, dass der Bildungserfolg und die Chancen in unserer Gesellschaft vor allem davon abhängen, dass Kinder und Jugendliche frühzeitig stark gefördert werden. Marburg setzt sich, im Vergleich zu vielen anderen Städten, seit vielen Jahren erfolgreich mit einer ausgebauten Betreuung dafür ein. „Unser Anspruch ist ja nicht nur, Kinder aufzubewahren, sondern zu bilden“, machte Kahle deutlich.

Weil der Richtsberg als Stadtteil für Familien attraktiv ist, reicht das derzeitige Angebot für Kinder im Alter von einem halben Jahr bis sechs Jahre noch nicht aus. Die Stadtverwaltung will mit ihrer neuerlichen Investitionen den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz wohnortnah erfüllen. Im Krippenbereich fehlt derzeit eine Gruppe, für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren fehlen zwei Gruppen. Auch im Hortbereich für Kinder von sechs bis zehn Jahren werden weitere Angebote benötigt. Neben zwei Kindergarten- und einer Krippengruppe, werden auch zwei Hortgruppen in dem Neubau eingerichtet. Die „Bildungsstätte am Richtsberg“ verfügt dann über zehn Gruppen und insgesamt etwa 200 Plätze. Darüber hinaus werden für den Ausbau des Betreuungsverbundes Beratungsräume für Elternangebote benötigt, wie die Stadt sie bereits in Familienzentren umsetzt.

Das zweigeschossige Gebäude bietet eine Nutzfläche von rund 1200 Quadratmetern, unter anderem sind ein Multifunktionsraum, ein Familienberatungszentrum und eine Küche geplant. In dieser können nach Angaben der Stadt mehr als 100 Essen zubereitet werden.

Baubeginn für das Haus im Karlsbader Weg war im August 2014, fertig sein soll die neue Kindertagesstätte gegen Ende 2015.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr