Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Rheinische Frohnatur wird 85

Hans Christian Sommer Rheinische Frohnatur wird 85

Der ehemalige Marburger Verkehrsdirektor Hans Christian Sommer feiert am Donnerstag seinen 85. Geburtstag.

Voriger Artikel
Heim-Pläne zurück auf null
Nächster Artikel
"Kontrast macht den Arbeitsalltag so spannend"

Hans Christian Sommer mit seiner Lieblingsauszeichnung, die er im Jahr 1980 erhielt. Jahrelang war er als Verkehrsdirektor für den Marburg-Tourismus verantwortlich.

Quelle: Nadine Weigel (Archiv)

Marburg. Man kann ihn mit Fug und Recht als Hans Dampf in allen Gassen bezeichnen. Und auch wenn er am Donnerstag schon seinen 85. Geburtstag feiert, ist er nur geringfügig ruhiger geworden. Denn Energie und Lebensfreude sind sicher seine wichtigsten Antriebskräfte.

Die Rede ist von Hans Christian Sommer. Der gebürtige Andernacher hat sich jahrelang offiziell im Dienste der Stadt um den Fremdenverkehr und den Marburg-Tourismus gekümmert. Von 1973 bis zu seiner Pensionierung vor rund 20 Jahren war er Verkehrsdirektor in Marburg.

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit brachte Sommer den Karneval aus dem Rheinland nach Marburg. Er organisierte unter anderem 1974 den ersten Marburger Karnevalsumzug und engagierte sich als Karnevalspräsident.

Stolz ist Hans Christian Sommer bis heute darauf, dass er den Slogan „Studier mal Marburg“ erfunden und die gleichnamige Monatsbroschüre der Stadt Marburg ins Leben gerufen hat.

Und auch die Sommerkonzerte auf der Freilichtbühne am Schlosspark hat Hans Christian Sommer initiiert und jahrelang am Leben gehalten. Für eine Überdachung der Bühne kämpfte Sommer allerdings vergeblich.

Zwar ist Sommer jetzt schon im Ruhestand, aber als Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins kümmert er sich immer noch darum, dass Marburg schön bleibt.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr