Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Rettungsassistent hilft Flüchtlingen auf Lesbos

Im Einsatz in Griechenland Rettungsassistent hilft Flüchtlingen auf Lesbos

Seit Sonntag ist der Rettungsassistent und Ausbilder beim DRK-Rettungsdienst Mittelhessen, Bert Wingender, auf Lesbos. Er möchte den Flüchtlingen vor Ort helfen.

Voriger Artikel
Richtfest für neuen Bildungsbau der Uni
Nächster Artikel
Eindringliche Besinnungsstunde

Bert Wingender flog am Sonntag von Frankfurt aus auf die griechische Insel Lesbos.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Bert Wingender ist in Marburg tätig, ebenso wie auf den Wachen Neustadt, Stadtallendorf und Kirchhain. Also dort, wo auch Erstaufnahmeeinrichtungen sind. „Ich hatte viel Kontakt zu den Flüchtlingen“, erzählt der 45-Jährige. Dann kam ihm der Gedanke dort zu helfen, wo die Menschen noch nicht in Sicherheit sind. Die Wahl fiel auf Lesbos.

„Dort sind letzte Woche 80 Menschen ertrunken, darunter 30 Kinder“, sagt er. Und die Lage vor Ort ist noch immer katastrophal. Täglich kommen neue Flüchtlinge in Booten über das Mittelmeer. Und durch den jüngsten Fährstreik saßen die Menschen dort im Hafen der Insel fest.

Auch Reanimation wird erforderlich sein

„Notfallmedizin ist dort dringend erforderlich“, erzählt Bert Wingender, kurz vor seinem Abflug am Sonntag. „Die Menschen sind unterkühlt, unterzuckert und leiden unter Mangelernährung.“ Doch auch Reanimation wird erforderlich sein, wenn die Menschen kurz vor dem Ertrinken gerettet werden.

Seine Arbeit wird er unter Regie der Organisation Disaster Medics ausüben, die ihren Sitz in Irland hat, aber weltweit tätig ist, wo Hilfe gebraucht wird. Sie ist auch Mieter des Hauses auf Lesbos, wo Bert Wingender in einer Gruppe mit acht Freiwilligen untergebracht ist und zu den Einsätzen ausrückt.

Bert Wingenders Arbeitgeber, der DRK-Rettungsdienst Mittelhessen, hat ihn für seinen Einsatz auf Lesbos freigestellt. Ihm bleiben die Kosten für den Flug und einen Mietwagen. Bis zum 18. November wird der Großseelheimer auf der griechischen Insel bleiben. Dass der Einsatz große Anstregungen erfordert, ist ihm selbstverständlich bewusst. „An Schlaf wird wohl kaum zu denken sein.“

  • Zum Thema Flüchtlingspolitik spricht am morgigen Mittwoch ab 19 Uhr im Stadtverordnetensitzungssaal in Marburg Elias Bierdel. Er ist seit vielen Jahren in der Flüchtlingshilfe aktiv. Die Veranstaltung findet im Zuge des Marburger Stadtforums statt.

von Heike Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr