Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Resolution gegen Schließung von Ämtern verabschiedet

Umstrukturierungen hessischer Ämter Resolution gegen Schließung von Ämtern verabschiedet

Die Marburger SPD sprach sich am Freitag einstimmig gegen die drohende Schließung von Marburger Arbeitsgericht, Staatlichem Schulamt und Studienseminar für Gymnasien aus.

Voriger Artikel
DLRG fischt verrostete Räder aus Lahn
Nächster Artikel
„5 vor 12“: Protest gegen geplantes Gesetz

Die Delegierten aus den einzelnen SPD-Ortsvereinen. Einstimmig nahmen die Genossen einen Antrag für den Erhalt von Verwaltungsstrukturen in Marburg an.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Der Vorstand der Marburger SPD brachte am Freitag während des Parteitags einen Antrag für den Erhalt von bürgernahen Verwaltungsstrukturen in Marburg ein.

Hintergrund des Antrags ist ein Bericht der OP, wonach es im Wiesbadener Kultusministerium Pläne für eine Umstrukturierung der hessischen Schulämter samt Studienseminare für Gymnasien gibt. Demnach ist bisher auch eine Verlagerung des Marburger Studienseminars sowie des Schulamts nach Gießen in Erwägung gezogen worden.

Das Kultusministerium hatte erklärt, dass eine Kommission derzeit mögliche Umstrukturierungen in Hessen diskutiert, mit Ergebnissen aber erst im Sommer zu rechnen seien.

„Die Verlagerung des Staatlichen Schulamts darf nicht erfolgen. Die Schließung des Studienseminars ebenfalls nicht“, heißt es in der Resolution der SPD.

von Anna Ntemiris

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Staatliche Schulämter

Personalräte des Staatlichen Schulamts Marburg verdeutlichten am Mittwoch in Wiesbaden gemeinsam mit Kollegen aus ganz Hessen, dass sie nicht gewillt sind, Zentralisierungspläne des Landes zu akzeptieren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr