Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Rathausstürmer fordern eine "Stadt für alle"

Protest Rathausstürmer fordern eine "Stadt für alle"

Aufregung rund um das Marburger Rathaus. Mehr als 40 Mitglieder der Gruppe "Alternativer Runder Tisch" haben das Gebäude seit dem späten Nachmittag besetzt.

Voriger Artikel
Flashmob in Weiß
Nächster Artikel
Geschlechterneutralität und größere Ausschüsse

Mit einem Banner machen die Besetzer auf dich Aufmerksam.

Quelle: Dennis Siepmann

Marburg. Mit Klappstühlen und lauter Musik haben sich die Mitglieder der Gruppe  "Alternativer Runder Tisch" im Rathaus positioniert. Ihre Forderung: eine transparente Stadtplanungspolitik in Marburg. An der Rathausfront haben sie ein Banner angebracht. "Recht auf Stadt kennt keine Grenzen" prangt da in großen Lettern. Der Slogan macht deutlich: Die Aktivisten sind bereit, bisher geltende Grenzen zu überschreiten, um Gehör zu finden. Bürgermeister Franz Kahle soll in den kommenden Stunden eine Erklärung überreicht werden, die der Forderung nach einer "Stadt für alle" Nachdruck verleiht.

Mehr Informationen lesen Sie in Kürze an dieser Stelle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr