Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Rad-Parkplätze und digitales Poster

Erwin-Piscator-Haus Rad-Parkplätze und digitales Poster

Auch nach der offiziellen Eröffnung der Stadthalle gibt es rund um das erneuerte Gebäude noch jede Menge Baustellen, wie die städtische Pressestelle am Mittwoch ankündigte.

Voriger Artikel
Mehr Angebote für Begegnungen in Polen
Nächster Artikel
„Kein Koalitionspartner auf Abruf“

Rund um die Stadthalle wird an der Erneuerung und Umgestaltung von Straßen und Gehwegen gearbeitet.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. In den Sommerferien und noch bis voraussichtlich Ende September hinein gibt es weitere Baustellen im unmittelbaren Umfeld der Stadthalle (Erwin-Piscator-Haus), heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Insgesamt kostete die Umfeldgestaltung 3,3 Millionen Euro.

Beispielsweise soll ein „digitales Poster“ mit einem Bildschirm im Format 3,50 Meter mal 4,20 Meter am Lüftungsschacht auf dem Stadthallen-Vorplatz angebracht werden. Diese große Hinweistafel soll demnächst auf alle Veranstaltungen in dem wiedereröffneten Marburger Kulturzentrum hinweisen.

Rund um das Erwin-Piscator-Haus sollen außerdem 150 Fahrrad-Stellplätze entstehen. Folgende Standorte sind dafür vorgesehen: Die Ecke Biegenstraße/Savignystraße, der Platz direkt vor dem Kulturladen KFZ unterhalb des Haupteingangs der Stadthalle, eine Fläche an der Bushaltestelle sowie eine Fläche in der Savignystraße am Übergang zum Hof der Stadthalle. „Die zusätzliche Nutzung durch den Kulturladen, aber auch die Räume der Martin-Luther-Schule und das gastronomische Angebot werden mehr Radfahrer an die Stelle ziehen“, sagte Baudezernent Dr. Franz Kahle (Grüne) auf OP-Anfrage. Die Errichtung der Radpark­plätze sei bereits von Anfang an in dem Konzept vorgesehen und gehe auch auf die Anregung von städtischen Beiräten zurück.

Insgesamt werden auch die Straßen und Gehwege rund um die Halle jetzt erneuert. Die Sanierung und Neugestaltung erstreckt sich aktuell bereits von der Savignystraße bis zur Einmündung des Pilgrimsteins in der Biegenstraße. Dabei werden die Gehwege für Fußgänger verbreitert. Zudem wird der schadhafte Straßenbelag insbesondere vor dem Gerhard-Jahn-Platz und dem Lahn-Center saniert. Die Konzeption für die Umgestaltung geht laut Mitteilung der Stadt auf den Verkehrsentwicklungsplan für die gesamte Nordstadt zurück, der in einem umfangreichen Beteiligungsprozess mit Bürgern erarbeitet worden sei.

Aus diesem Verkehrsentwicklungsplan resultiere auch, dass die Bushaltestelle direkt vor das neue Kultur- und Veranstaltungszentrum verlegt und mit Wartehäuschen sowie digitaler Anzeige ausgestattet werde.

Der bisherige Standort zwischen Erwin-Piscator-Haus und dem Kunstmuseum sei für die Stadtbusse zu dicht an der nächsten Haltestelle ­Rudolphsplatz gelegen. Darüber hinaus solle mit der neuen Haltestelle vor dem Erwin-Piscator-Haus auch die Martin-Luther-Schule besser bedient werden, teilte die Stadt mit.

Voraussichtlich nach den Sommerferien soll die Haltestelle in Betrieb genommen werden.

Bäume werden gepflanzt

An den Bushaltestellen in beiden Fahrtrichtungen erhält die Fahrbahn in der Biegenstraße einen Spezialaufbau wie in der Universitätsstraße, um die starke Beanspruchung der Straßendecke ohne die Bildung von Spurrillen zu erreichen. Dies geschieht bei Umleitung des Verkehrs über die Uferstraße jetzt in den Sommerferien. Nach dem Einbau der neuen Deckschicht wird die Oberfläche markiert. Zudem sollen noch weitere Radfahrstreifen eingerichtet werden.

Außerdem entsteht neben den vorhandenen Überwegen am Gerhard-Jahn-Platz und an der Wolffstraße eine neue ­Querungsinsel für Fußgänger direkt vor dem Tiefhof des Kulturladens KFZ. Auch eine Ampel an der Einmündung Savignystraße kommt hinzu, dort wo zwischenzeitlich die Baustellenampel installiert war. Die Beibehaltung der Ampel hatte der Runde Tisch „Barrierefreies Bauen“ gefordert, teilte die Stadt jetzt mit. Die Umgestaltung der Biegenstraße im Abschnitt zwischen Savignystraße und Wolffstraße wird Ende August abgeschlossen sein. Die weiteren Umgestaltungen an der Biegenstraße zwischen der Wolffstraße und Rudolphsplatz werden voraussichtlich Ende September fertiggestellt. Zusätzlich zu den Veränderungen im Verkehrsraum sollen aber auch noch ein paar Bäume gepflanzt werden, allerdings ausdrücklich nicht am Vorplatz. Denn diese Fläche soll für mögliche Großveranstaltungen nutzbar bleiben. Ab dem Spätsommer sollen aber insgesamt 19 Bäume - Eisenholzbäume, Felsenbirnen und Zierkirschen - in der Savignystraße sowie vor dem Ernst-von-Hülsen-Haus direkt neben der Stadthalle gepflanzt werden.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr