Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Rad-Leihe: Stationen sind installiert

Verkehr Rad-Leihe: Stationen sind installiert

Startschuss für das Fahrrad-Verleih-System "Call a Bike": Die Deutsche Bahn und der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) haben die ersten Sammelpunkte eröffnet.

Voriger Artikel
Opposition setzt Safferling als Verfassungsrichter durch
Nächster Artikel
Forscher helfen bei Tumorerkennung

105 rot-silberne Räder der Deutschen Bahn sind in dem Leihsystem „Call a Bike“ verfügbar. Foto: Björn Wisker

Marburg. Rote Schilder markieren die ersten Verleihstationen im Stadtgebiet. Zehn mit 105 Rädern sind in dieser Woche installiert worden, zehn weitere (Aufstockung auf 150 Räder) sollen bis Anfang 2015 - im Laufe des Wintersemesters an der Universität - folgen.

Die Stationen: Elisabeth-Blochmann-Platz, Phil-Fak / Uni-Bibliothek, Hörsaalgebäude, Psychologie, Savignyhaus, Am Plan, Uni-Sportgelände, Ortenbergplatz, Hautptbahnhof und Fachbereich Chemie / Innenhof auf den Lahnbergen.

Studenten haben - da sie mit dem Semesterbeitrag 1,66 Euro, später 2,38 Euro zahlen - eine Fahrrad-Flatrate, können das Verleihsystem beliebig oft nutzen, je 60 Minuten pro Leihe.

Nicht-Studenten steht das System ebenfalls offen, sie bezahlen den Normaltarif. Die Preise nach Auskunft der Deutschen Band: Neben zwölf Euro Registrierungsgebühr, fallen pro Minute acht Cent, höchstens Tageskosten von 15 Euro an.

So funktioniert das System laut Anbieter: Im Internet registrieren (www.callabike-interaktiv.de). Per Handy die rot umrandete Telefonnummer auf dem Schlossdeckel des Wunsch-Fahrrads anrufen, die Leihe bestätigen. Danach müsse der Deckel geöffnet, auf das Display getippt und den Anweisungen gefolgt werden. Das Schloss entriegele sich, die Fahrt könne beginnen.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr