Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Prügelvorwürfe gegen Klub-Türsteher

Gewalt Prügelvorwürfe gegen Klub-Türsteher

Schädel- und Nierenprellung, Nasenbeinbruch, mehrere Schläge ins Gesicht einer jungen Frau: Sicherheitsleute in einem Klub in der Reitgasse sollen ein Pärchen aus Neustadt sowie deren Freund zusammengeschlagen haben.

Voriger Artikel
Schüler geben den Denkanstoß
Nächster Artikel
Bei der Kirmes geht es schon richtig rund

Die Anlaufstelle in der Oberstadt für Feier-Fans: das Desbarado. In dem Tanzlokal in der Reitgasse sollen Türsteher am vergangenen Wochenende ein Pärchen sowie deren Helfer zusammengeschlagen haben.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Party-Ende im Krankenhaus: Ein Feier-Trio aus Neustadt prangert einen Gewalt-ausbruch im Desbarado an. In der Nacht von Samstag, 4. Oktober auf Sonntag, 5. Oktober sollen mehrere Tür-steher des Tanzlokals in der Reitgasse ein Pärchen aus Neustadt sowie einen Helfer verletzt haben.

„Völlig unvermittelt rissen die mich vom Stuhl, schlugen und traten auf mich ein“, sagt Dominik Sänger. Schädelprellung, Nierenprellung, Fingerverletzungen: Der 26-Jährige hat Schmerzen, ist mehrere Wochen krankgeschrieben. „Man hätte mich bitten können, zu gehen, aber da wurde gleich zugeschlagen. Macht man das mit Gästen? Wir waren in den letzten Jahren häufig in dem Laden, aber die Atmosphäre war noch nie so aggressiv wie jetzt“, sagt Sänger. So aggressiv, dass Türsteher auch seine Freundin Sarah Hering schlugen? Mehrfach sei ihr ins Gesicht geschlagen worden, das Auge sei verletzt, sie habe geblutet.„Dass dort Frauenschläger arbeiten, hätte ich nicht gedacht“, sagt die 21-Jährige.

Als ein Helfer, Herings Bruder, die Türsteher aufforderte, von der jungen Frau abzulassen, soll ein Türsteher ihm die Nase gebrochen haben. „Die haben einfach zugeschlagen“, sagt Mario Hering (24). „Ich war total geschockt“, sagt Sarah Hering. Für sie sei es „absolut unverständlich“, wie es zu der Eskalation kommen konnte.

Der Auslöser, wie ihn die Neustädter Opfer schildern: Obwohl das Trio schon mehrere Stunden im Klub war, zur Zeit als es noch keinen Eintritt kostete, sollten Sänger und seine Freundin nach kurzem Luft schnappen Geld zahlen. Das lehnten sie ab. „Wir wollten nur noch mal kurz rein, den bestellten und bezahlten Cocktail austrinken, Jacken holen und nach Hause gehen. Eine Sache von weniger als fünf Minuten“, sagt Sänger. Er habe gerade das Glas hingestellt, da sei die Schlägerei losgegangen.

„Wir haben niemanden provoziert, nicht gepöbelt“, sagt Mario Hering. Rund ein Promill haben er und Dominik Sänger nach eigenen Aussagen beim Alkoholtest bei der Polizei intus gehabt, Sarah Hering soll unter 0,3 gehabt haben. „Rabenvoll war von uns keiner“, sagt die 21-Jährige. Zum Hintergrund: Ab 0,8 Promill setzt Expertenaussagen zufolge in Enthemmungs-Zustand ein.

Polizei bestätigt Anzeigen und verhört bereits Zeugen

„Klar, vor der Tür hatten wir mit den Türstehern eine verbale Auseinandersetzung wegen dem plötzlich verlangten Eintritt. Aber dass die dann kurz später so ausrasten - schlimm“, sagt Sänger. „Ich bin niemand, der sich kloppt, so etwas ist mir noch nie passiert“, sagt er.

Die Polizei Marburg bestätigt Vorfall in der Nacht: Gegen die Türsteher liegen Anzeigen vor, die Polizei ermittelt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung. Aber: „Es liegen unterschiedliche Angaben der Beteiligten zum Ablauf vor“, sagt Jürgen Schlick, Sprecher der Polizei. Der Klub-Besitzer war trotz mehrfacher Anfragen für die OP in dieser Woche nicht zu sprechen. Die Polizei hat laut Jürgen Schlick jetzt mit Zeugen-befragungen begonnen.

Im Internet wurde das Sicherheitspersonal des Desbarado in den vergangenen Jahren von Gästen kritisiert. Auf Bewertungsportalen wie „Yelp“ beschreiben verschiedene Nutzer die Türsteher als „aggressiv“, „einfach nur schlimm“, „mustern die Frauen mehr als Kunden sorgfältig auszuwählen“. Stammgäste sprechen gegenüber der OP jedoch davon, dass sich die Türsteher und die Atmosphäre verbessert haben sollen, nachdem vom Betreiber offenbar vor einiger Zeit eine andere Firma eingesetzt wurde.

Der Klub hat viele Fans in der Stadt, nicht nur in der Studentenszene. Indiz sind etwa die 2500 Anhänger im sozialen Netzwerk Facebook. Viele Feier-Fans bewerten den Laden als „coole Location mit toller Stimmung und guter Musik“, wie etwa eine Frau (Name der Red. bekannt) schreibt. Tenor: In Marburg, zumal in der Oberstadt gibt es sonst keine Möglichkeit, Partys zu feiern. So findet im Desbarado etwa Mitte Oktober etwa die unter Studenten beliebte Sportlerparty statt.

Bereits Anfang August herrschte Aufregung um den Klub in der Reitgasse als ein abgewiesener, betrunkener Gast (22) nach einem Streit einen Türsteher (30) mit Messerstichen lebensbedrohlich verletzte. Gerüchte, wonach der Überfall mit Auseinandersetzungen im Rocker-Milieu - der Täter ist wohl Mitglied eines Motorrad-Klubs - zusammenhängen könnte, verdichteten sich nach Polizeiangaben nicht.

von Björn Wisker

Hintergrund
Im Desbarado gilt nach vermehrten Anwohnerbeschwerden die Regelung, dass Gäste, die das Lokal verlassen und dann wieder hinein wollen, abermals Eintritt zahlen müssen. Das soll verhindern, dass sich Klubgäste im Freien aufhalten und Anwohner etwa vom Lärm gestört werden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Student in Oberstadt erstochen
Mit dieser Stange, die Teil eines Verkehrsschildes war,  soll sich das 20-jährige Opfer gewehrt haben. Foto: Tobias Hirsch

Der tödliche Angriff auf einen 20-jährigen Studenten in der Marburger Oberstadt hält die Ermittlungsbehörden in Atem. Jetzt wurde Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Verdacht: Totschlag.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr