Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Preisträger bepflanzen die Stadt

Landeswettbewerb Preisträger bepflanzen die Stadt

Der Landeswettbewerb „Ab in die Mitte“ hatte diesmal das Motto „Lust auf Grün“. Aus 31 Teilnehmern wurden 15 Preisträger gewählt, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Ortszentren attraktiver zu gestalten.

Voriger Artikel
Pädagoge mit Breitenwirkung
Nächster Artikel
Rundfahrt im Motorrad-Beiwagen

Der „Green City Trail“ am Hörsaalgebäude der Philipps-Universität.

Quelle: Rike Werner

Marburg. Inspiriert von dem Motto wurde die „Interessengemeinschaft Bildung für Nachhaltige Entwicklung“, die mit dem Projekt „Green City Trail“ Preisträger für Marburg wurde.

Pflanzen wurden zu sozialem Engagement: Begleitete und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bepflanzten gemeinsam mit Marburger Kindern und Jugendlichen die Innenstadt.

Daraus wurde der „Green ­City Trail“, der bestehende Gartenanlagen in Marburg vernetzt. Ausgehend von der Sophie-von-Brabant-Schule, zieht er sich durch die Oberstadt über die St. Michaelskapelle bis hin zum Hörsaalgebäude in der Biegenstraße 14.

Bei dem Projekt spielen die Themen „Nachwachsende Rohstoffe“ und „Klimaschutz“ eine große Rolle, ebenso soll Bildung für nachhaltige Entwicklung erlebbar gemacht werden.

„In dem Projekt geht es um Abenteuer“, sagte Diplom-Ingenieurin Nicole Kapaun von der Interessengemeinschaft. Besonders lobte sie die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen: „Die Arbeit mit ihnen hat mir total Spaß gemacht, wir haben viel voneinander gelernt“, betonte sie. „Wenn sie sich trauen, Ladenbesitzer zu fragen, ob sie eine Pflanze bei ihnen abstellen dürfen, dann trauen sie sich auch, im Bewerbungsgespräch etwas zu sagen“, sagte Kapaun in Bezug auf die jungen Flüchtlinge.

Auch Priska Hinz (CDU), Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, zeigte sich von dem Marburger Projekt angetan. „Das ist eine wahre Bereicherung für den Landkreis und die Stadt Marburg“, betonte sie. Besonders habe ihr der interkulturelle Aspekt gefallen. „Die Flüchtlinge beteiligen sich aktiv und konnten auch eigenes Wissen über Rohstoffe aus ihren Heimatländern mit einbringen“, sagte Hinz.

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz förderte das Bildungsprojekt mit 15000 Euro, ebenso beteiligte sich der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Marburg mit einem Zuschuss in Höhe von 3000 Euro.

Unterstützung durch Spenden gesucht

Das Projekt ist auf Spenden angewiesen, Unterstützung wird auch weiterhin noch gesucht.

„Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ ist eine gemeinsame Initiative des Landes Hessen sowie von Partnern aus dem öffentlichen Bereich, als auch aus der privaten Wirtschaft.

Der Leitgedanke hinter dem Wettbewerb ist, eine positive Entwicklung der Innenstädte zu fördern und ihnen ein individuelles Profil zu verleihen sowie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Attraktivität der Zentren zu lenken.

Weitere Informationen zu der Initiative sind unter www.abindiemitte-hessen.de zu finden. Infos über den „Green City Trail“ gibt es auf der Internetseite www.nachhaltig-lernen-regionmarburg.de/anbieter/green-city-trail

von Rike Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr