Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Preis für Elisabethschule

„Jugend forscht“- Schulpreis 2016 Preis für Elisabethschule

Die Elisabethschule ist in Bremen mit dem „Jugend forscht“- Schulpreis 2016 ausgezeichnet worden.

Voriger Artikel
Besucher können Attraktionen ertasten
Nächster Artikel
Für unbeschwerte Erholung kann man etwas tun

Ingo Dobbert (CTS Gruppen- und Studienreisen, links), Dr. Stefan Purkl und Jan Joeres von der Elisabethschule sowie Dr. Nico Kock (Stiftung Jugend forscht).

Quelle: CTS Reisen

Marburg. Bei der offiziellen Preisverleihung erhielten die Vertreter der Elisabethschule – Dr. Stefan Purkl und Jan Joeres – das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Mit dem Preis würdigt die Stiftung Jugend forscht bundesweit das besondere 
Engagement von Schulen in der 51. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb.

Der Jugend forscht Schulpreis wurde im Februar im Rahmen der 85 Regionalwettbewerbe je einmal verliehen. Die Ehrung erhielten Schulen, die eine herausragende Unterstützung junger Talente in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) unter Beweis gestellt hatten.

Besondere Arbeit in 
Naturwissenschaften

Wettbewerbsleiter und Jury bewerteten dabei neben der Anzahl vor allem die Qualität der eingereichten Forschungsprojekte. Beurteilt wurden auch die besondere Förderkultur von Schulen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und der Stellenwert, den der Wettbewerb Jugend forscht dort einnimmt.

Die Elisabethschule wurde in diesem Jahr für ihre Erfolge im Wettbewerb Jugend forscht und für die besondere Arbeit im Rahmen der naturwissenschaftlichen Begabtenförderung ausgezeichnet. Seit mehreren Jahren ist die Elisabethschule mit dem in der Region bislang einzigartigen Projekt naturwissenschaftlicher Pull-out-Kurse und Forscher-Teams zur Begabtenförderung erfolgreich im Wettbewerb Jugend forscht vertreten. Nach Regional- und Landessiegen erreichte im vergangenen Jahr ein Teilnehmer der Elisabethschule das Bundesfinale des Wettbewerbs.

„Der Preis soll als Anreiz für Schulen wirken, das kreative, 
forschende Lernen zur individuellen Förderung interessierter und talentierter Schüler noch umfassender in den MINT-Fächern einzusetzen“, sagt Dr. 
Nico Kock, Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht. „Schulen sind und bleiben das Rückgrat von Jugend forscht. Dort findet die große Mehrheit unserer Teilnehmer ihre engagierten Betreuerinnen und Betreuer sowie Raum für die Erarbeitung ihrer Projekte.“

Zusätzliche Motivation für Schüler

„ Wir halten es für wichtig, dass Schüler motiviert werden und man ihnen die Möglichkeiten bietet, sich über den Unterricht hinaus mit Forschungs- und Zukunftsthemen zu befassen“, so Ingo Dobbert, geschäftsführender Gesellschafter von CTS Gruppen- und Studienreisen, dem Stifter des Schulpreises.

Genau diese Möglichkeiten der eigenständigen naturwissenschaftlichen Forschung über den Unterricht hinaus sind im Schulprogramm der Elisabethschule fest verankert. Nach den Sommerferien werden die neuen Forscher-Teams der Schule für den kommenden Wettbewerbsdurchgang zusammengestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr