Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Präventionstag zum Thema Sucht und Gewalt

Polizei-Aktion Präventionstag zum Thema Sucht und Gewalt

Sucht und Gewalt sind Themen, die gerade bei jungen Menschen immer wieder im Alltag auftauchen. Um dort Präventionsarbeit zu leisten, veranstaltet die Polizei einen Aktionstag.

Voriger Artikel
Aktueller Antike auf der Spur
Nächster Artikel
(Un-)geliebte Architekturdenkmale

Der Präventionstag der Polizei dreht sich unter anderem um das Thema Komasaufen. Archivfoto

Marburg. Am Elisabeth-Blochmann-Platz wird die Polizei am Samstag von 14 bis 18 Uhr informieren und verschiedene Aktionen anbieten. Die Veranstaltung steht unter dem Titel „ZAP - Zusammen - Aktiv - Präventiv gegen Sucht & Gewalt“.

So sollen den Besuchern des Aktionstages Hilfestellungen gegeben werden. Unter anderem soll es Anregungen und Tipps geben, etwa wo und wie man sich medizinischen oder polizeilichen Rat einholen kann. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich über bestehende Seminarangebote zu dem Thema zu informieren. Fachleute stehen den Besuchern als Ansprechpartner zur Verfügung. Dabei gehe es, so die Ankündigung, nicht darum, zu belehren, sondern aufzuzeigen, wie erfolgreiche Präventionsarbeit aussehen kann.

Laut Angaben der Polizei sind Sucht und Gewalt Probleme, die längst nicht mehr nur in der Großstadt auftreten, sondern auch im Landkreis. Flatrate-Partys oder Wett- und Komatrinken seien Beispiele für besorgniserregende organisierte Alkoholexzesse. Dies sei jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Auch käme es - oft in Kombination mit Alkohol- oder Drogenkonsum - zu Übergriffen und gewalttätiger Anmache von Unbeteiligten im öffentlichen Raum.

Der Aktionstag entstand daher aus einer Iniative des Kreispräventionsrates. Ziel sei es, bereits erfolgreiche Projekte vorzustellen.

Zudem sollen die Besucher zum Mitmachen bei Aktionsangeboten animiert werden. Angesprochen werden Schüler, Jugendliche, Eltern, Vereine als Veranstalter, ehrenamtlich Tätige und sozial engagierte Bürger. Darüber hinaus soll Zivilcourage untersützt werden, indem Mitbürger in ihrem Tun bestärkt werden.

Die im Programm vorgesehenen Aktionen dienen neben der Aufklärungsarbeit auch der Unterhaltung der Jugendlichen. So wird es eine Kletterwand geben, eine Abseilaktion von der Hängebrücke auf ein Boot, einen Fahrsimulator, ein Unfallauto und eine „T-Wall“ - eine Reaktionswand als interaktives Spiel- und Sportgerät. Des weiteren findet eine Fahrradcodierung zur Diebstahlprävention statt, ebenso ein Gewinnspiel. Auch ein Kicker und ein Mini-Billard, eine Juice-Box mit alkoholfreien Cocktails sowie ein Rollenspiel mit dem ehemaligen Sportler des Jahres im Landkreis, Olaf Hänsel, zum Thema „Gewalt - Sehen - Helfen“ werden angeboten. Die musikalische Begleitung der Veranstaltung übernimmt die Band „Boptown Cats“.

Unterstützt wird der Aktionstag von der Jugendförderung Marburg, der DLRG, der Stadtverwaltung Marburg, der Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf, dem BSJ mit der Stadt Gladenbach, der Staatsanwaltschaft Marburg, der Polizei, dem Netzwerk gegen Gewalt Mittelhessen, der Evangelischen Kirche, dem Diakonischen Werk Oberhessen und dem Arbeitskreis Prävention sowie der Jugendkonflikthilfe Marburg.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr