Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Präsidentin geht in zweite Amtszeit

Philipps-Universität Präsidentin geht in zweite Amtszeit

In der Alten Aula der Universität fand am Dienstag die Präsidentschaftswahl statt: Die einzige Kandidatin  erhielt bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit.

Voriger Artikel
Spezielle Therapiefür jeden Krebs-Patienten
Nächster Artikel
Wahlbriefe nicht per Post schicken

Nach der Wahl beglückwünschte Uni-Vizepräsident Professor Harald Lachnit seine Chefin Professorin Katharina Krause.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Ohne großen Pomp lief Dienstagnachmittag die Uni-Präsidentschaftswahl ab. Bereits nach einer guten halben Stunde war alles vorbei, und die Amtsinhaberin Professorin Katharina Krause (55) war bestätigt worden: 25 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen, fünf Enthaltungen und eine ungültige Stimme gab es nach der geheimen Wahl zu vermelden.  Eines der 34 wahlberechtigten Mitglieder der Uni-Wahlversammlung hatte sich zudem krankgemeldet.

Insgesamt ergab sich für Krause so die laut Wahlordnung vorgeschriebene notwendige absolute Mehrheit. Zur Wahl im ersten Wahlgang hatte sie mindestens 18 Ja-Stimmen benötigt. Zu den Wahlberechtigten gehörten die Mitglieder des Uni-Senats und deren Stellvertreter –  18 Professoren, sechs Studierende, sechs wissenschaftliche Mitarbeiter und vier Vertreter der administrativ-technischen Mitarbeiter.

Mit einer herzlichen Umarmung und einem Blumenstrauß gratulierte Uni-Vizepräsident Professor Harald Lachnit der alten und neuen Präsidentin als Erster.

„Vielen Dank für das Vertrauen. Wie es in Marburg üblich ist, arbeiten wir gleich weiter“, sagte die Uni-Präsidentin dann noch. Denn nach einem „Umzug“ aus der „guten Stube“ der Universität in den alten Senatssitzungssaal war noch die reguläre Arbeitssitzung des Senats angesetzt.

„Ich möchte mich aber noch herzlich für das Vertrauen bedanken“, sagte Krause. „Das ist ein eindeutiges Ergebnis“, ergänzte die Präsidentin im Gespräch mit der OP. Darüber sei sie sehr glücklich und es biete ihr eine gute Grundlage für die weitere Arbeit in ihrer zweiten Amtsperiode. Diese beginnt im Februar 2016 und dauert dann bis Anfang 2022.

Neben den 33 Wählenden waren nur noch einige Angehörige der Uni-Verwaltung als Zuschauer bei der Wahlversammlung in die Alte Aula gekommen. Nach erfolgter Wahl schloss sich eine kleine Gratulations-Tour an, ehe die Präsidentin und die Senatsmitglieder wieder zum Alltagsgeschäft übergingen.

Wissenschaftsminister Boris Rhein gratuliert

Freude über das Wahlergebnis herrschte bei Professor Siegfried Bien (Unabhängige Hochschullehrer). Krause habe während ihrer bisherigen Präsidentschaft mehrfach bewiesen, dass sie der Philipps-Universität gut tue, sagte Bien auf Anfrage der OP. Es gebe aber weiterhin noch eine Reihe von Problemen für die Universität. Er sei aber zuversichtlich, dass die Präsidentin sich diesen Schwierigkeiten in ihrer zweiten Amtszeit erfolgreich stellen werde, so Bien.

Ein „gutes Gespür für die Interessen der Gruppen an der Universität“ attestierte Professor Thorsten Bonacker (Demokratische Initiative) der wiedergewählten Präsidentin.

Auch Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) gratulierte. „Mit der Wahl von Professorin Katharina Krause hat die Philipps-Universität eine hervorragende Präsidentin im Amt bestätigt, die die Hochschule in der Vergangenheit kontinuierlich weiterentwickelt hat. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei der künftigen Gestaltung der ältesten Universität Hessens und freue mich auf eine weiterhin konstruktive Zusammenarbeit“, teilte Rhein mit.

Die Marburger Kunsthistorikerin war im November 2009 zur ersten Frau an der Spitze der 1527 gegründeten Philipps-Universität gewählt worden. Bereits im Jahr 2006 war sie zur Uni-Vizepräsidentin gewählt worden. Im Jahr 2009 war zunächst noch ihre Wiederwahl für diesen Posten erfolgt, bis sie sich erfolgreich um die Nachfolge von Professor Volker Nienhaus bewarb.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr