Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Polizeieinsätze in Erstaufnahmeeinrichtungen

Randale und Streit Polizeieinsätze in Erstaufnahmeeinrichtungen

Am Dienstagabend musste die Polizei zu Einsätzen in und an die Erstaufnahmeeinrichtungen in Neustadt und Marburg ausrücken. Auslöser waren randalierende junge Männer und eine Körperverletzung. 

Voriger Artikel
In jedem steckt ein kleiner Mathematiker
Nächster Artikel
Kirmes und Elisabethmarkt beginnen

Am frühen und späten Dienstagabend musste die Polizei zu Einsätzen nach Neustadt und Cappel ausrücken.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Um 19.30 Uhr informierte der Sicherheitsdienst der Erstaufnahmeeinrichtung in der Niederkleiner Straße die Polizei über eine mögliche, bevorstehende Schlägerei mehrerer Bewohner in der Innenstadt. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, an der insgesamt sechs Streifenwagen beteiligt waren.Im Bereich der Querallee nahmen die Beamten zwei 30 Jahre alte Männer vorläufig fest, die eine abgerissene Zaunlatte mit sich führten. Eine dieser Personen wies eine leichte Verletzung an der Hand auf. Beide wurden nach Fesstellung der Personalien entlassen.

 

Poizei sucht nach Zeugen

Zwölf weitere Personen wurden im näheren Umfeld angetroffen und kontrolliert. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam es kurz zuvor zwischen mehreren Bewohnern zu einer Auseinandersetzung vor einem Lebensmittelmarkt in der Hindenburgstraße. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Anzahl der Beteiligten und dem exakten Geschehensablauf dauern derzeit noch an. Ein mutmaßliches Opfer, ebenfalls 30 Jahre alt, konnte bereits ermittelt werden.

 Der Mann erlitt Verletzungen im Gesicht und an der Hand. Zeugen, die nähere Angaben machen können, melden sich bei der Polizeistation
Stadtallendorf, Teefon 0 64 28 / 9 30 50.

Eine Person in Gewahrsam genommen

Gegen 23.15 Uhr informierte der Sicherheitsdienst der Erstaufnahmeeinrichtung in Cappel die Polizei über mehrere alkoholisierte und aggressive Männer in der Unterkunft. Die Beamten nahmen wenig später einen 18-Jährigen zur Ausnüchterung und Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam. Nach ersten Erkenntnissen dürften zugestellte Ausreiseverfügungen das Geschehen ausgelöst haben. Unter Hinzuziehung eines Dolmetschers konnte die Situation beruhigt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr