Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Polizei überprüft Autofahrer auf der B3

Stau auf der Stadtautobahn Polizei überprüft Autofahrer auf der B3

Die schwersten Verkehrsunfälle ereignen sich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Für die Polizei Grund genug entsprechende Kontrollen durchzuführen. Bei einer Aktion gestern auf der B3 in Marburg wurden zudem junge Beamte geschult.

Voriger Artikel
Der Rohbau kommt jetzt in Gang
Nächster Artikel
Eine Hoffnung namens "rVSV-ZEBOV"

Auf der B3 in Marburg in Richtung Gießen machte die Polizei gestern am Parkplatz Sommerbad Alkohol- und Drogenkontrollen. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Insgesamt 21 Polizisten waren gestern Nachmittag zwischen 13.30 Uhr und 18 Uhr auf dem B3-Parkplatz am Sommerbad in Höhe des Aquamars im Einsatz. Sie führten dort Alkohol- und Drogentest bei Autofahrern durch, die gezielt auf den Parkplatz gewunken wurden. „Die Kollegen selektieren letztlich anhand von Äußerlichkeiten“, erklärte Einsatzleiter Jan Weber. Rund 80 Personen mussten seinen Schätzungen zufolge rechts ran fahren.

Ziel der Kontrollen war es unter anderem alkoholisierte oder unter Drogeneinfluß stehende Fahrer nicht nur sprichwörtlich aus dem Verkehr zu ziehen. Auch andere Aspekte der Verkehrssicherheit wurden dabei „nicht außer Acht gelassen“, wie Polizeisprecher Martin Ahlich erklärte. In erster Linie diente die Aktion aber der Ausbildung von jungen Polizisten in der Durchführung von Verkehrskontrollen.

"Gerade dann kontrollieren, wenn viel los ist"

„Zunächst wird bei so einer Kontrolle nach körperlichen Auffälligkeiten gesucht. Das kann beispielsweise ein Lallen des Fahrers oder ein Alkoholgeruch im Innenraum des Wagens sein“, erläuterte Weber. Zudem würden Personendaten auf frühere Auffälligkeiten überprüft. Ein typischer Test sei außerdem die Ermittlung der Pupillenreaktionen. In der Regel sei eine Kontrolle dann nach etwa fünf Minuten abgeschlossen, so der Einsatzleiter. Bei Verdachtsmomenten könne die Untersuchung aber bis hin zu Urinproben und Blutentnahmen gehen.

Auf der B3 in Richtung Gießen staute sich indes der Verkehr ab der Auffahrt Marburg-Mitte. Durch Fahrbahnverengungen und die schrittweise Absenkung des Tempos auf 20 Stundenkilometer, benötigte man von dort aus circa 30 Minuten bis zu dem Parkplatz. Ein Ausweichen auf das Wochenende sei aber keine Option, sagte Weber, denn man wolle „ja gerade dann kontrollieren wenn viel los ist und mehr potentielle Sünder unterwegs sind“. Unverständnis sei den Beamten von Seiten der Autofahrer deswegen aber nich begegnet.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr