Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Polizei sucht Richtsberg-Brandstifter

Feuer im Wohnheim Polizei sucht Richtsberg-Brandstifter

Die Kripo geht beim Brand am Richtsberg von Brandstiftung aus. Unklar ist, ob der Täter vorsätzlich oder fahrlässig handelte. Beim Unglück im Bückingsgarten sehen Ermittler einen technischen Defekt als Ursache.

Voriger Artikel
Nach Brand: Ex-Wehrführer forder Comic-Warnschilder
Nächster Artikel
Kinder lernen in der Teddybär-Klinik

Der Brand entstand im Kellergeschoss des Richtsberger Hochhauses. Was auf dem Bild wie Flammen aussieht, ist ein Scheinwerfer der Feuerwehr im Qualm, der sich in der Tat im gesamten Haus verteilte.

Quelle: Florian Gaertner

Marburg. Einen technischen Defekt als Brandursache für das Feuer in einem Studenten-Wohnheim am Richtsberg schließen die Ermittler inzwischen aus. Der Brand in dem Hochhaus entstand am Dienstag im Kellergeschoss. Dort lagerten in Parzellen viele Gegenstände, wie zum Beispiel altes Mobiliar und auch Kisten mit Büchern. Elektrische Geräte, die einen Kurzschluss oder Ähnliches hätten verursachen können, waren dort nach OP-Informationen nicht gefunden worden. Die Ermittler fanden keine Spuren von Brandbeschleunigern oder Brandsätzen.

Dennoch gehen sie von Brandstiftung aus. Die entscheidende Frage ist nun, ob es sich um fahrlässige oder vorsätzliche handelte. Polizeisprecher Martin Ahlich erklärte, dass die Kripo nun mit einer eigens eingerichteten Arbeitsgruppe ermittelt. Nicht bestätigen konnte Ahlich OP-Recherchen, wonach es bei dem Feuer am Richtsberg Parallelitäten zu Bränden am Hansenhaus gab, die allerdings mehrere Monate zurückliegen. Man wolle nicht spekulieren, so Ahlich.

Fest steht unterdessen, dass beim Brand im Bückingsgarten eine Woche zuvor keine Brandstiftung vorlag, so die Polizei. Sowohl die Kripo Marburg als auch ein Brandgutachter gehen derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Das Feuer brach in einem Wirtschaftsraum im Erdgeschoss des Hauses aus.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorbild Berlin
Der Marburger Ex-Wehrführer Lothar Schott will, dass Eigentümer von Hochhäusern sich an einer Aufklärungsoffensive aus Berlin beteiligen: Comic-Schilder im Hausflur aufhängen, die das richtige Verhalten bei Bränden zeigen – eine Hilfe gerade für ausländische Bewohner. Foto: Björn Wisker

Das Universitäts-Klinikum stellt Opfern des Richtsberger Hochhaus-Brands von Dienstag 34 Mitarbeiter-Wohnungen zur Verfügung. Der Ex-Wehrführer Lothar Schott plädiert indes für eine Aufklärungskampagne vor Brand-Krisen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr