Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Pharmabranche zahlt am meisten

Gewerbesteuer Pharmabranche zahlt am meisten

Der überwiegende Anteil an Gewerbesteuer, den Marburg einnimmt, kommt von der Pharmaindustrie und der Immobilien- und Dienstleistungsbranchen.

Voriger Artikel
Brandstiftung an Aussichtshütte
Nächster Artikel
Schweigen brechen, Hilfe suchen

Den größten Anteil am Gewerbesteueraufkommen der Stadt Marburg zahlt die Pharmabranche, gefolgt von der Sparte Immobilien und wirtschaftliche Dienstleistungen.

Quelle: Foto: Tobias Hirsch, Montage: Alexander Pavlenko

Marburg. Allein die Pharmaindustrie - das sind vor allem die Behring-Nachfolgefirmen - zahlten im Jahr 2007 (neuere Zahlen liegen nicht vor) 69 Millionen Euro Gewerbesteuer. Die Branche „Immobilien und wirtschaftliche Dienstleistungen“ überwies gut 15 Millionen Euro an die Stadtkasse. Die Zahlen nannte das Statistische Landesamt nach einer Anfrage der Marburger Linken. Die Marburger Linke kritisierte den Magistrat, der die Zahlen auf eine entsprechende Anfrage hin nicht öffentlich gemacht hatte. Die Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigten, dass aus den Zahlen für die Wirtschaftssparten keine Rückschlüsse auf einzelne Unternehmen gezogen werden könnten. Diesen Vorwurf will Oberbürgermeister und Kämmerer Egon Vaupel (SPD) so nicht stehenlassen. „Ich habe mich mit der Weigerung, die Zahlen öffentlich zu machen, der Haltung der Oberfinanzdirektion angeschlossen“, sagte Vaupel der OP.

Gewerbesteuer 77,02 kB

Der Kämmerer sagte zur Verteilung des Gewerbesteueraufkommens für Marburg: „Das Ergebnis selbst überrascht mich nicht.“ Hintergrund der Anfrage der Linken ist ein seit langem schwelender Streit über die Höhe des Gewerbesteuer-Hebesatzes. Die Linken fordern seit Jahren die Anhebung, die parlamentarische Mehrheit lehnt dies ab. „Die konstante Entwicklung der Einnahmen zeigt, dass wir so falsch nicht liegen mit unserer Politik“, sagt Vaupel.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr