Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Pfadfinder bringen "Licht von Bethlehem" nach Marburg

Weihnachtsaktion Pfadfinder bringen "Licht von Bethlehem" nach Marburg

Voller Erwartung auf das Licht von Bethlehem, haben die Menschen die Halle des Marburger Hauptbahnhofs gefüllt.

Voriger Artikel
Ehrung für "Ikonedes Handwerks"
Nächster Artikel
Messerstecherin muss acht Jahre hinter Gitter

In der Halle des Marburger Hauptbahnhofs wurden die Friedenslichtbringer in Empfang genommen.

Quelle: Ingrid Lang

Marburg. Kurz nachdem der Regionalzug, von Fulda kommend, in Marburg eingefahren war, erschienen die ersten Georgspfadfinder mit dem „Licht von Bethlehem“, das sie in Laternen trugen. Dazu waren morgens um halb zehn etwa 40 Pfadfinder aus fünf Stämmen von Marburg nach Fulda mit dem Zug gefahren.

Seit 15 Jahren bringen Pfadfinder das Friedenslicht von Bethlehem nach Fulda in den Aussendungsgottesdienst. Der Gottesdienst in der evangelischen Landeskirche stand unter dem Motto „Friede sei mit dir - Shalom - Salam“. Das Friedenslicht aus Bethlehem soll die Vorstellung einer friedlichen Welt in den Herzen der Menschen entzünden.

Die Pfadfinder zeigten sich begeistert von den vielen Gläubigen, die auf das Friedenslicht warteten. An allen Stationen bis nach Marburg wurde das Friedenslicht aus dem Zug heraus weitergegeben. In Marburg warteten neben dem Leiter der Pfadfinder Jonas Brohl auch Gläubige aus Lohra und eine Gruppe aus Weitershausen, die das Licht ebenfalls in die Kirche tragen werden.

In Weitershausen wird das Friedenslicht beim Krippenspiel des Kindergottesdienstes „Licht von Bethlehem“ an Heiligabend um 16 Uhr in die Kirche getragen, berichtete Tatjana Ruppert.

Begeistert von der Aktion zeigte sich auch der achtjährige Christian Dönges aus Lohra der zum ersten Mal dabei war, um das Licht von Bethlehem weiterzutragen.

Etwa 80 Menschen entzündeten in der Bahnhofshalle das Friedenslicht, um es anschließend weiterzugeben. Nach dem Lied „Frieden sei mit dir“, das die Pfadfinder anstimmten, wurde das Licht in die Stadt Marburg, aber auch bis nach Frankenberg weitergetragen.

Die Aktion „Friedenslicht“ gibt es seit 1986 und wurde vom Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen. Mittlerweile hat diese Aktion um das Friedenslicht eine Lichtspur durch ganz Europa gezogen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Bethlehem.

Die Friedenslichtträger bringen das Licht per ICE von Wien über München in Laternen nach Fulda, wo sie in diesem Jahr bereits von hunderten Pfadfindern und Gläubigen erwartet wurden. Seit 21 Jahren verteilen vier Ringverbände in einer Gemeinschaftsaktion mit den Pfadfindern das Friedenslicht in Deutschland. Das Licht von Bethlehem wird in Deutschland mittels einer Lichtstafette weitergegeben.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr