Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Per Mausklick zum Ehrenamt

Neues Online-Angebot Per Mausklick zum Ehrenamt

Das ehrenamtliche Engagement in der Region fördern und auch mal einen Blick über den eigenen Tellerrand werfen – das will der Evangelische Kirchenkreis Marburg mit einer Internetaktion fördern.

Voriger Artikel
Turm erwacht aus jahrzehntelangem Schlaf
Nächster Artikel
Mehr Zeichen, weniger Wörter

Am 11. September geht die Ehrenamtssuchmaschine für die Region Marburg-Biedenkopf online. Dahinter steckt unter anderem Pfarrer Dr. Matti Justus Schindehütte.

Quelle: Ruth Korte

Marburg. Dr. Matti Schindehütte glaubt an das Ehrenamt. „Die Bereitschaft, sich zu engagieren, ist groß“, findet er. Zusammen mit seinem Kollegen Bernhard Dietrich und dessen Sekretärin Jenny Breuer hat der junge Marburger Pfarrer jetzt eine Ehrenamtssuchmaschine für den Kirchenkreis Marburg auf den Weg gebracht.

Die Idee wurde vom Kirchenkreisvorstand bei einem Freiwilligen-Workshop vergangenes Jahr in Treysa geboren. Dort wurde klar: Ehrenamt funktioniert – wenn man es richtig koordiniert. „Die Hilfsbereitschaft in Marburg ist groß, man muss sie nur koordinieren.“ Zusammen mit der Kommunikationsagentur Gobasil gestalteten er und sein Team daraufhin eine Homepage, die am 11. September, pünktlich zu Beginn der Woche des bürgerschaftlichen Engagements, online geht.

Suchmaschine zielt nicht nur auf kirchlichen Kontext ab

„Es ist ganz einfach“, sagt Schindehütte. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, können sich auf der Seite  www.aktiv-in-marburg.de anhand bunter Icons verschiedene Tätigkeitsfelder anzeigen lassen, die ihren Interessen und Fähigkeiten entsprechen. Über 20 Engagementbereiche stehen ihnen zur Auswahl, darunter zum Beispiel „Aufgaben im Gottesdienst“, „Fahrdienste“, „Besuchsdienst“ oder „Kochen und Backen“.

Klicken sie diese Kategorien an, finden sie entsprechende Hilfsgesuche aus den Kirchengemeinden und Einrichtungen aus der Region Marburg-Biedenkopf, zum Beispiel „Mitarbeiter für die Konfirmandenarbeit“, „Ausflugsbegleiter für Menschen mit Behinderungen“ oder „Helfer beim Aufbau neuer Schränke“. Diese Angebote werden von Schindehütte bereits jetzt über eine E-Mail-Adresse angenommen und in die Homepage eingepflegt (siehe „Mitmachen“). Über einen weiteren Mausklick erhalten die Engagierten schließlich die Kontaktdaten der Hilfesuchenden.

„Die Homepage soll als interaktive Plattform all jenen Personen Orientierung bieten, die nach einer Möglichkeit suchen, sich ehrenamtlich bei uns in der evangelischen Kirche zu engagieren“, so Schindehütte. Gedacht ist die Suchmaschine jedoch nicht nur für den kirchlichen Kontext.

„Der Pfarrer muss nicht immer alles machen“

„Wir möchten die Kirche auch für die sichtbar machen, die nicht regelmäßig in die Kirche gehen, sich aber ehrenamtlich engagieren wollen.“ Hauptanliegen sei es, in den vielen Gemeinden und Einrichtungen in Marburg und dem Landkreis neue Angebote zu schaffen und die Aufgaben hauptamtlicher Mitarbeiter zu ergänzen, erklärt Schindehütte. „Der Pfarrer muss nicht immer alles machen.“

Er wisse aus eigener Erfahrung, dass es unter den Kirchenmitgliedern genug gibt, die sich engagieren können und auch wollen und zwar auf viel breiterer Ebene als ein einziger Pfarrer es jemals könnte. Für das Angebot ist ein Projektzeitraum von drei Jahren geplant. Im Jahr des Reformationsjubiläums 2017 ist dann ein großes Fest für die Ehrenamtlichen des Kirchenkreises geplant, bei dem einmal die Prominenz von Kirche und Stadt die Ehrenamtlichen bewirten soll, statt umgekehrt. Gefördert wird das Projekt vom Verein „Andere Zeiten“ e.V., dem Innovationsfonds der Diakonie Hessen sowie der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Offiziell ist auch eine Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Oberhessen und der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf vereinbart. Doch kann die Ehrenamtssuchmaschine nicht zur Konkurrenz für sie werden? Doris Heineck von der Freiwilligenagentur Marburg sieht es gelassen. „Wir schauen erstmal, wie die Suchmaschine angenommen wird“, sagt sie im OP-Gespräch. „Wir sehen das neue Angebot der Kirche nicht als Konkurrenz, sondern eher als Ergänzung unserer Arbeit.“

von Ruth Korte

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr