Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Paten nehmen sich Zeit für „Starkids“

Familienförderung Paten nehmen sich Zeit für „Starkids“

Der Landkreis und das Kinderzentrum „Weißer Stein“ in Marburg haben ein gemeinsames Projekt zur Unterstützung von Kindern mit pflegebedürftigen Familienangehörigen auf den Weg gebracht.

Voriger Artikel
Parteiverbot machte dieSozialdemokratie nur noch stärker
Nächster Artikel
Interkulturelles Zentrum geplant

Sie stellten das Projekt „Starkids“ vor: (von links) Ivonne Schuß, Projektleiterin beim Kinderzentrum Weißer Stein, Uwe Pöppler, Fachbereichsleiter Familie, Jugend und Soziales beim Landkreis, Markus Brück, Vorstand des Kinderzentrums und Armin Plewa-Moor

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Ausgerichtet ist es auf Kinder zwischen 6 und 14 Jahren, die mit einem pflegebedürftigen Elternteil oder Geschwisterkind aufwachsen. Die Idee: Den Kindern werden ehrenamtliche Paten vermittelt, die für die Freizeitgestaltung und gemeinsame Unternehmungen ebenso zur Verfügung stehen, wie als verlässliche Bezugspersonen.

„Das Projekt mit dem Namen ,Starkids‘ stellt ein niedrigschwelliges Betreuungsangebot dar und soll Familien eine Erleichterung verschaffen, in denen es pflegebedürftige Familienmitglieder gibt“, erläuterte Uwe Pöppler, Fachbereichsleiter für Familie, Jugend und Soziales beim Landkreis.

Die Pflegebedürftigkeit eines Eltern- oder Geschwisterteils verändere häufig grundlegend die Lebenssituation aller Familienmitglieder. „Häufig handelt es sich um Geschwisterkinder, die in einer solchen Situation oftmals zurückstecken müssen, weil das pflegebedürftige Kind zwangsläufig die ganze Aufmerksamkeit bekommt“, so Pöppler. Daher wolle man den Geschwistern Unterstützung zukommen lassen und damit die Familie als Ganzes ein Stück weit zu entlasten.

Man habe sich auf die Suche nach einem Kooperationspartner gemacht und sei dann auf das Kinderzentrum gekommen - denn dort gebe es bereits eine langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern mit besonderem Unterstützungsbedarf und deren Familien.

Markus Brück, Vorstand des Kinderzentrums, sagte: „Als man mit der Idee auf uns zugekommen ist, sind mir sofort einige Familien eingefallen, die von dem Angebot profitieren würden.“ Denn man sei immer wieder mit der Tatsache konfrontiert, dass es in den Familien nicht nur das behinderte Kind gebe, „sondern auch Geschwisterkinder, die unter der Situation leiden.“ Konzeptionell sei das Projekt dann noch erweitert worden, sodass es nicht nur um Geschwisterkinder gehe, sondern auch um Kinder mit pflegebedürftigen Eltern.

„Das Kinderzentrum kümmert sich schon immer um Kinder mit besonderem Entwicklungsbedarf. Insofern ist das Projekt eine schöne Ergänzung für das, was wir ohnehin schon seit Jahren tun“, führte Brück aus. Er gehe davon aus, dass die Nachfrage sehr groß sein werde.

Ivonne Schuß, zuständige Projektleiterin beim Kinderzentrum, berichtete, dass vor dem offiziellen Beginn bereits die Werbetrommel gerührt worden sei: Werbezettel wurden verteilt und Ehrenamtliche ausgebildet. Denn diesen kommt eine wesentliche Bedeutung zu bei den „Starkids“: Sie sollen Paten für die Kinder werden. „Ungefähr zehn Paten haben verbindlich signalisiert, dass sie mitmachen wollen und jetzt auf den Startschuss warten“, sagte sie. Sie werde mit den Paten in die Familien gehen und diese letztendlich vermitteln. Der zeitliche Aufwand für die Paten soll etwa ein Nachmittag pro Woche betragen. Hinzu komme Zeit für Reflektionstreffen und Weiterbildungen zu bestimmten Themen. „Wenn sich über diese Zeit hinaus noch Weiteres entwickelt, wollen wir das nicht begrenzen“, stellte Schuß klar.Doch nicht nur von der Unterstützung durch die Paten sollen die Kinder profitieren: Auch der Austausch bei Gruppenangeboten mit anderen Kindern sei wichtig. „Sie sollen erfahren, dass sie in ihrer Situation nicht alleine sind“, erläuterte Uwe Pöppler.

Dies solle allerdings zwanglos geschehen - „wir werden uns regelmäßig treffen, gemeinsam etwas unternehmen“, erläuterte Ivonne Schuß. Und dabei wolle man auch behutsam Gesprächsmöglichkeiten bieten. Denn: „Viele der betroffenen Kinder wissen gar nicht, was sie leisten und nehmen sich stark zurück.“ Die Finanzierung für das Jahr 2013 ist gesichert: Uwe Pöppler übergab einen Förderbescheid des Landkreises in Höhe von 30000 Euro für das Projekt. Diese Summe wird je zur Hälfte vom Landkreis und den Pflegekassen getragen. „Wir haben natürlich das Ziel, dass wir dieses Projekt langfristig, also auch über das Jahr 2013 hinaus, anbieten können“, sagte Pöppler.

Wer Pate sein will, kann sich melden. Ansprechpartner für das Projekt „Starkids“ ist Ivonne Schuß, Telefon 0160/7132656, E-Mail: i.schuss@kize-weisser-stein.de.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr