Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Passionierter Philosoph mit Hang zur Technik

Nachruf Passionierter Philosoph mit Hang zur Technik

Peter Janich, der am Sonntag in Rauschenberg starb, war von 1980 bis 2007 Professor für Philosophie an der Universität Marburg.

Voriger Artikel
Behindertenbeirat weist auf Probleme hin
Nächster Artikel
Geschichte zum Sehen und Anfassen

Der Philosoph Professor Peter Janich stellte im Juni 2015 sein Buch „Handwerk und Mundwerk“ vor.

Quelle: Thorsten Richter (Archiv)

Marburg. Freundlich und höflich, aber dabei mit einem scharfen Verstand und einem ausgezeichneten Analysevermögen ausgestattet: So mischte sich der emeritierte Marburger Philosophie-Professor Peter Janich in zahlreiche Debatten an der Universität ein. Dabei hatte er sowohl im Fachdiskurs als auch in hochschulpolitischen Grundsatzfragen dezidierte Stellungnahmen zu bieten.

An diesem Sonntag ist Janich an seinem Wohnort Rauschenberg verstorben. „Peter Janich war für die Marburger Philosophie eine prägende Figur“, sagte die Marburger Uni-Präsidentin Professorin Katharina Krause gestern auf Anfrage der OP. Der Philosophie-Professor habe mit seiner wissenschaftlich fundierten Meinung nie hinter dem Berg gehalten und sei eine Ausnahmefigur gewesen.

Trauer über den Tod Janichs herrscht auch am Marburger Institut für Philosophie, das Janich jahrzehntelang entscheidend mitgeprägt hat. Von 1980 bis 2007 war der gebürtige Münchener Professor für Philosophie an der Uni Marburg. Nach dem Studium der Physik, Philosophie und Psychologie an den Universitäten Erlangen und Hamburg promovierte er 1969 in Hamburg in Philosophie. Von 1973 bis 1980 lehrte er als Professor für Wissenschaftstheorie an der Universität Konstanz.

Janich gilt als ein Mitbegründer und Vertreter des Methodischen Kulturalismus als Weiterführung des Methodischen Konstruktivismus der Erlanger Schule. Dabei habe Janich den Menschen und seine Umwelt aus einem einheitlichen Verständnis menschlichen Handelns heraus verstehen wollen, erläutert der Marburger Philosophie-Professor Alexander Becker. Zu den Grundgedanken des Methodischen Kulturalismus gehöre es, dass menschliches Handeln etwas grundsätzlich anderes sei als bloßes Verhalten oder Reagieren.

In zahlreichen Veröffentlichungen beleuchtete Janich unter anderem die Grenzbereiche zwischen Philosophie und Physik, zwischen Technik und Kultur. So plädierte er beispielsweise mit seinem im Sommer 2015 veröffentlichten letzten Buch „Handwerk und Mundwerk“ dafür, die Zweiteilung zwischen Natur- und Geisteswissenschaften zu überbrücken. „Was ist Wahrheit?“, „Erleben als Handeln“ oder „Mensch und Natur“ waren Titel seiner Bücher.

Ein wichtiges Anliegen war es Janich, die akademische Philosophie in der Öffentlichkeit darzustellen. Das gelang ihm besonders eindringlich mit der von ihm 1999 initiierten Christian-Wolff-Vorlesung, bei der jedes Jahr im Herbst in der Alten Aula in Marburg ein prominenter Redner einen besonderen Vortrag hält. Unter anderem waren der Sozialphilosoph Jürgen Habermas und Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt Vortragende bei der Wolff-Vorlesung.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr