Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
„Ossi“ und „Wessi“ im Vorurteilstest

25 Jahre Mauerfall „Ossi“ und „Wessi“ im Vorurteilstest

Wie viele Vorurteile gibt es im Jahr 2014 noch zwischen Ost und West? OP-Volontär Peter Gassner (Wessi) und Mitarbeiter Matthias Weber (Ossi) machen den Test.

Voriger Artikel
Der tägliche Trubel um die Tagesmütter
Nächster Artikel
Kunden stöbern nach Kunst für zu Hause

Sie sind so naheliegend und doch schwer zu finden: Vorurteile über Ossis und Wessis.

Quelle: Sven Geske

Marburg. Sie sind so naheliegend - und doch so schwer zu finden. Vorurteile über „Ossis“ habe ich eigentlich keine. Und schließlich gehört Matthias zu meinen besten Freunden. Dennoch wollen wir es einmal ausprobieren. Gibt es sie - die vielzitierte „Mauer in den Köpfen“?

Mit ein bisschen Nachdenken kommt man tatsächlich schnell auf einige Stereotypen, die man als Seitenhieb vielleicht hin und wieder bemüht. Zumindest von der westlichen Seite aus. Sind wir wirklich die „Besserwessis“, die mit der DDR gedanklich noch nicht abgeschlossen haben? Ich kann mich persönlich jedenfalls nicht erinnern, dass ein „Ossi“ mal einen Witz über uns „Wessis“ gemacht hat. Wird das also ein einseitiges Experiment? Nein, denn auch Matthias fallen „zum Glück“ einige Dinge ein. Doch wir können darüber lachen, denn das, was wir in den (amerikanisch) blauen und (kommunistisch) roten Sprechblasen von uns geben, meinen wir gar nicht ernst.

„Vorurteile sind mir hier im Westen eigentlich, wenn überhaupt, dann nur im Spaß begegnet“, sagt auch Matthias. „Das ist vielleicht auch generationsabhängig“, glaubt er. „Wer in den späten 80er Jahren oder danach geboren worden ist, hat die Teilung ja gar nicht mehr wirklich erlebt und kann sie gar nicht mehr so nachvollziehen.“ Noch einmal 25 Jahre weiter in der Zukunft sei von der einstigen Trennung wahrscheinlich gar nichts mehr zu spüren, vermutet er.

Er persönlich habe als „Ossi“ im Westen „nur gute Erfahrungen“ gemacht. In einem Staat wie der DDR aufzuwachsen, könne er sich nicht vorstellen. Sein Studium in Marburg, die Erfahrungen im Ausland, all das wäre nicht möglich gewesen.

Serie
Zur Erinnerung an den Mauerfall vor 25 Jahren startet die OP heute eine kleine Serie, in der die Ereignisse des 9. Novembers 1989 noch einmal im Rückblick betrachtet werden. Zeit- und Augenzeugen kommen dabei ebenso zu Wort wie 25-Jährige aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, die an jenem historischen Tag der deutschen Geschichte das Licht der Welt erblickten.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
25 Jahre Mauerfall
Kathrin Bonacker zeigt auf die Straße in Berlin, in der sie zur Zeit des Mauerfalls gelebt hat.

Als die Grenzübergänge am Abend des 9. Novembers 1989 in Berlin geöffnet wurden und die Wende ankündeten, war Kathrin Bonacker mittendrin.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr