Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
"Ohrwurm" hilft Kindern bei der Ton-Suche

Spielmobil "Ohrwurm" hilft Kindern bei der Ton-Suche

Zwischen Percussions, Didgeridoo und Becher Rap: Eine Woche lang peppen die Kinder in den Außenstadtteilen ihre Sommerferien mit bunten Spielen, Tanz und Musik und dem Marburger Spielmobil auf.

Voriger Artikel
"Barrieren in den Köpfen abbauen"
Nächster Artikel
Virologe fordert Einsatz von Impfstoffen

Diana (links) und Sina hatten besonders Spaß mit den Cajatons-Trommeln.Foto: Ina Tannert

Michelbach. „Singend und klingend“ ist das Spielmobil in diesem Jahr wieder in den Außenstadtteilen unterwegs. Seit dem 28. Juli macht die mobile Ferienunterhaltung mit dem Thema Musik jede Woche Station in einem anderen Dorf.

Die musikalische Reise begann in Hermershausen und führte in dieser Woche weiter nach Michelbach. Fünf Tage lang begeisterte das bunte Programm die jungen Michelbacher zwischen sechs und elf Jahren, die ihre Sommerferien mit Singen, Tanzen, verschiedenen Instrumenten und Musikwissen aus aller Welt aufpeppen konnten.

Das Interesse war groß, insgesamt nahmen 34 Kinder teil. Sie musizierten und bewegten sich auf vielerlei Art, ob auf bekannten und ausgefallenen Instrumenten, auf verschiedenen Trommeln, mit zur Musik schwingenden Pois oder in ausgefallenen Tanzsäcken. „Die Cajatons sind am besten, das Trommeln macht total Spaß“, waren sich unter anderem die neunjährige Diana und Trommelkollegin Sina einig, die auf den viereckigen Holzkisten ausgiebig ihren eigenen Rhythmus einübten. Auch die Stimme und der eigene Körper als Instrument kamen nicht zu kurz - die Kinder hatten großen Spaß bei Body Percussion, Becher Rap oder mit bunten Plastikrohren, den Boomwhackern, mit denen sich ohne große Hilfsmittel lebhafte Rhythmen erzeugen ließen. Tagelang übten die Kinder für ihren großen Auftritt am Freitagnachmittag, studierten Tänze, Musikstücke und Bewegungen ein und dachten sich besondere Rhythmen aus.

Neben musikalischer Unterhaltung hat die mobile Aktionswerkstatt zudem jede Menge Equipment im Gepäck. Von massenweise Bastelmaterialien über Spielzeug und bunten Kostümen bis hin zu Sportgeräten. Zwischen Pedalo-Fahren und Stelzenlaufen begaben sich die Teilnehmer außerdem begeistert auf eine Rallye rund ums Michelbacher Bürgerhaus. Ihre Aufgabe: die „verlorene Töne“ von Komponist Wolfgang Amadeus Mozart zurückzuholen. Gesanglich unterstützt wurden sie dabei vom verkleideten „Ohrwurm“.

Fünf von der städtischen Jugendförderung geschulte Betreuer kümmerten sich um die jungen Feriengäste, tanzten und sangen mit und zeigten den Kindern die verschiedensten Instrumente und musikalischen Besonderheiten anderer Länder. Etwa der hawaiianischen Ukulele, der Panflöte und dem Pandeiro aus Südamerika, den in Asien verbreiteten Gong und die Klangschale oder den Didgeridoo aus Australien.

Sie erklärten, wie überhaupt ein Ton erzeugt wird, in welcher Art und Weise ein Instrument, eine Saite oder Membran schwingt oder wie ein klassisches Orchester angeordnet ist, damit es am besten klingt.

„Die Kinder sind super motiviert und haben ein tolles Rhythmusgefühl“, lobte Betreuerin Nadja Mutaafi ihre musikbegeisterte Gruppe aus Michelbach.

Am Freitag um 16.30 Uhr beginnt das große Abschlussfest der Wochenstation auf dem Parkplatz des Michelbacher Bürgerhauses, zu dem die Familien eingeladen sind. Dafür bastelten die Kinder bereits persönliche Einladungskarten in Form von bunt gestalteten Notenschlüsseln.

Die nächsten Stationen des Spielmobils: 11. bis 15. August Bauerbach; 18. bis 22. August Schröck; 25. bis 29. August Ginseldorf; täglich von 14 bis 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr