Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ockershausen bekommt Bürgerpark

Neue Wohnungen Ockershausen bekommt Bürgerpark

Der Ortsbeirat Ockershausen hat zwei Projekte auf den Weg gebracht, um der Wohnungsnot in Marburg entgegenzuwirken.

Voriger Artikel
Bodo Ramelow attackiert die Kanzlerin
Nächster Artikel
Forscher freuen sich über Neubauten

Ockershausen. Zunächst ging es um den Bürgerpark, der zwischen Hedwig-Jahnow- und Carl-von-Ossietzky-Straße entstehen soll. Dort werden ab Dezember neue Grundstücke erschlossen. Der Erschließungsplan hatte sich zunächst aufgrund der vielen Baustellen in Marburg verzögert, wird jedoch nun in Angriff genommen.

„Teilweise müssen neue Kanäle und Leitungstrassen gelegt werden“, erklärte Silvia Röschlein vom Bauamt vor dem Ockershäuser Ortsbeirat. Etwa 100 Tage seien je nach Witterung dafür vorgesehen. Spätestens ab dem 1. Juni 2015 könne dann die Bebauung der neuen Wohngrundstücke beginnen, von denen ein Großteil bereits reserviert sei. Erste Kaufverträge werden derzeit bereits abgeschlossen. Bereits vor der Vermarktung war die Nachfrage so enorm, dass eine Warteliste erstellt wurde.

Die Grundstücke gegenüber dem Heizkraftwerk seien allerdings weniger attraktiv für Käufer, räumt Röschlein ein. Das Kraftwerk sei glücklicherweise zur Kooperation bereit. Einige Kühlanlagen wurden bereits ummontiert, sodass der Lärm abgenommen habe, bestätigen einige Anwohner. Nun müsse man noch an der Optik arbeiten, sagte Ortsvorsteher Matthias Simon.
Über die Optik der Anlage selbst hat man sich dafür schon viele Gedanken gemacht. Rose Michelsen vom Bauamt stellte das Konzept vor und beantwortete die Fragen der anwesenden Bürger.
Zwei gepflasterte Wege sollen durch das Wohngebiet hindurch führen und in der Mitte in einen Park münden. Die Bäume sollen erhalten bleiben, besonders auf die alte und äußerst empfindliche Silberpappel werde man Rücksicht nehmen, versicherte Michelsen.

Dreigeschossiger Wohnkomplex für Studenten

Unter dem vorläufigen Arbeitstitel „connecting people“ soll ein zentraler Treffpunkt für die Anwohner entstehen mit weißen Betonkuben. Diese werden einerseits als Sitzgelegenheit dienen, andererseits eine terrassenartige Optik schaffen. Auch einen Bereich für sportliche Aktivitäten soll es geben, wo beispielsweise Slaglines zum Balancieren für Jugendliche angebracht werden. Die Jugendlichen selbst sollen in die Planung miteinbezogen werden. Bei Bedarf können den Anwohnern Beete zur Verfügung gestellt werden, die mit pflegeleichten Sträuchern bepflanzt werden sollen.

 Eine weitere Veränderung im Ortsbild von Ockershausen wird es ab 2015 geben. Am Platz der Weißen Rose ist ein dreigeschossiger Wohnkomplex geplant, der in erster Linie auf Studenten ausgerichtet sein soll. Die Ein-Zimmer-Apartments lassen sich bei Bedarf zu Wohnungen zusammenführen, erklärte Simon. Im Erdgeschoss sollen ein Bistro sowie ein Supermarkt mit Vollsortiment entstehen, darüber die Wohneinheiten und eine Arztpraxis. Weiterhin sollen 13 neue Parkplätze geschaffen werden, sodass die Mindestanzahl von 30 Stellplätzen insgesamt erreicht wird. Da einem Großteil der Studenten kein Auto zur Verfügung steht, ist Simon zuversichtlich, dass die Plätze ausreichen werden.
Das Baukonzept ist bereits abgestimmt, das Gebäude mit den bunten Balkonen soll sich sowohl optisch in den Platz eingliedern, als auch einen farbenfrohen Akzent setzen. Sobald das private Projekt genehmigt ist, können die Bauarbeiten beginnen, voraussichtlich spätestens Anfang nächsten Jahres.

von Lena Liebau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr