Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Nummer gegen Kummer“ hilft Jugendlichen

Ehrenamtliches Angebot „Nummer gegen Kummer“ hilft Jugendlichen

Manche greifen aus Liebeskummer zum Hörer, andere wollen sich Streit mit Eltern, Geschwistern, Freunden von der Seele reden oder Probleme in der Schule besprechen.

Voriger Artikel
Im Halbstundentakt nach Frankfurt
Nächster Artikel
Kliniken ziehen im Januar 2011 in Neubau um

Marburg. So unterschiedlich die Motive auch sind, in einem können sich die Kinder und Jugendlichen, die die „Nummer gegen Kummer“ wählen, sicher sein: Dass ihr Anruf anonym und vertraulich behandelt wird, dass der Mensch am anderen Ende nicht verurteilt oder bestraft, sondern sich Zeit nimmt, zuhört und gemeinsam mit dem Anrufer versucht, Lösungen zu finden.

In diesen Tagen feiert die Dachorganisation „Nummer gegen Kummer e.V.“ Geburtstag – seit drei Jahrzehnten können sich junge Menschen mit ihren Sorgen und Nöten unter der Nummer 08 00/1 11 03 33 an ehrenamtliche, regelmäßig geschulte Berater wenden und Hilfe finden.

Seit 1997 gibt es auch in Marburg ein Angebot des Kinderschutzbunds in Zusammenarbeit mit der „Nummer gegen Kummer e.V.“: das Kinder- und Jugendtelefon. Kinder und Jugendliche können derzeit täglich außer Sonntags zwischen 14 und 20 Uhr anrufen, Samstags werden sie von geschulten Jugendlichen beraten.

Und das Telefon klingelt ständig, erzählt Kirsten Völkel, Koordinatorin des Kinder- und Jugendtelefons. „Die Hauptsache für viele Anrufer ist, dass jemand da ist, der zuhört, ohne zu bewerten und ohne dass es Konsequenzen gibt,“ sagt die Erzieherin .

Dass dieses Konzept sinnvoll ist, zeigen die Zahlen, die gerade in einer aktuellen Studie veröffentlicht worden sind. So suchten im vergangenen Jahr bundesweit mehr als 233.000 Kinder und Jugendliche Hilfe in einem anonymen Beratungsgespräch.

von Ines Dietrich

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr