Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Notleitung versorgt Aquamar

Wasserrohrbruch Notleitung versorgt Aquamar

Nach einem Wasserrohrbruch wurde der Badebetrieb im Schwimmbad Aquamar kurzzeitig unterbrochen. Auch die Verkehrsfürung auf der Stadtautobahn ist betroffen.

Voriger Artikel
Nur Augen für die Aufmerksamkeit
Nächster Artikel
Der harte Weg zurück in die Arbeitswelt

Waserrohrbruch am Aquamar: provisorisch verlegte Leitungen über die Straße.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Wie Karin Brahms von der Pressestelle der Marburger Stadtwerke mitteilte, entstand der Wasserschaden am Donnerstagabend gegen 22 Uhr an einem Rohr, das zum Hausanschluss des Aquamars führt. Die Wasser-Notversorgung wurde am Freitag Vormittag  angestellt, berichtete Brahms weiter. Der Badebetrieb im Schwimmbad musste kurzfristig unterbrochen werden. "Das Frühschwimmen und die Wassergymnastik sind heute morgen ausgefallen", sagte der Fachdienstleiter der städtischen Bäder, Rolf Klinge. Das Bad wurde dann gegen 13 Uhr für Besucher geöffnet. Eine weitere Beeinträchtgung des Badebetriebs erwartet Klinge nicht: Die Notleitung sei stabil.

Das betroffene Rohr verläuft in drei Metern Tiefe unterhalb der Stadtautobahn B3. Nach dem Bruch des Rohres wurde die Fahrbahn unterspült, weswegen es auch zu Verkehrsbehinderungen kam. Sonja Lecher, Pressesprecherin von Hessen-Mobil, sagte auf Anfrage der OP, dass die Gefahrenstelle gesichert wurde. Die zweispurige Fahrbahn in Richtung Gießen sei durch die Straßenmeisterei auf Höhe des Aquamars auf eine Spur verengt worden. Lecher geht davon aus, das die Verkehrsbehinderung mehrere Tage andauern wird: "Wir müssen nun erst einmal feststellen, wie groß der Schaden ist." Die anstehende Untersuchung der Bruchstelle soll in der kommenden Woche Klarheit darüber bringen, wie hoch der Schaden zu beziffern ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr