Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Nonne bleibt für acht weitere Jahre Uni-Kanzler

Kanzlerposten Nonne bleibt für acht weitere Jahre Uni-Kanzler

Dr. Friedhelm Nonne bleibt bis zum Jahr 2021 an der Spitze der Marburger Uni-Verwaltung.

Voriger Artikel
Larifari-Kurse: Volkshochschule unter Druck
Nächster Artikel
Mit dem Wodka kommt das Koma

Uni-Kanzler Dr. Friedhelm Nonne hielt auch beim Protest der Studierenden im Uni-Senat im vergangenen Jahr die Stellung: Seine Amtszeit verlängert sich um acht weitere Jahre. Archivfoto

Marburg. Ohne großes Aufsehen und in aller Stille ging Uni-Kanzler Dr. Friedhelm Nonne in seine zweite Amtszeit. Nonne erhielt die Ernennungsurkunde Ende vergangener Woche formlos aus der Hand des hessischen Wissenschaftsstaatssekretärs Ingmar Jung überreicht, als dieser die Uni Marburg besuchte. Dies erfuhr die OP auf Anfrage von Uni-Präsidentin Professorin Katharina Krause. Ab dem 1. Mai startete die zweite Amtsperiode Nonnes, die bis 2021 andauert. Seit 2005 ist Nonne Kanzler der Philipps-Universität. Der promovierte Erziehungswissenschaftler war zuvor von 1991 bis 2005 Referatsleiter im hessischen Wissenschaftsministerium in Wiesbaden. Das Verfahren um die turnusmäßige Neubesetzung der Kanzlerstelle hatte sich im vergangenen Jahr einige Monate hingezogen. Nachdem sich Nonne um eine Verlängerung seiner Amtszeit beworben hatte, hatte der Senat in nicht-öffentlicher Sitzung mehrheitlich eine Neuausschreibung der Stelle gefordert, weil eine Passage in der Ausschreibung, demzufolge der Amtsinhaber sich erneut um den Kanzlerposten bewerben wolle, potenzielle Kandidaten abschrecken könne. In der Senatssitzung am 19. November war der Senat dann aber dem Vorschlag der Präsidentin für Nonne als Kanzler mehrheitlich gefolgt. Die formal notwendige Zustimmung aus dem Wissenschaftsministerium in Wiesbaden ist jetzt erfolgt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr