Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Niemals den Fahrstuhl nehmen“

Bürgervorlesung zur Krebsvorsorge „Niemals den Fahrstuhl nehmen“

In der dritten Veranstaltung im Rahmen der Bürgervorlesungsreihe „Rundum gesund“ von UKGM und Fachbereich Medizin geht es um Krebsvorsorge.

Voriger Artikel
Atrium soll Ende Juli fertig sein
Nächster Artikel
Vaupel hält sich jetzt lieber aus der Politik raus

Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Lungenkrebs.

Quelle: dpa

Marburg. Im Rahmen der „Bürgervorlesung“ von UKGM und Fachbereich Medizin nehmen Experten in allgemeinverständlicher Form Stellung zu  wichtigen medizinischen Themen. Die dritte Veranstaltung beschäftigt sich am Mittwoch von 18 Uhr bis 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude (Raum 00/0020) mit „Krebsvorsorge – Prävention, Diagnostik und Therapie“. Der Eintritt ist frei.

Anders als bei den anderen Bürgervorlesungen kommen gleich drei Experten zu Wort:Professor Dr. Andreas Neubauer, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie übernimmt die Einführung und wird moderieren. Professor Dr. Rainer Hofmann, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, spricht über das Prostatakarzinom, Professor Dr. Claus Franz Vogelmeier, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, wird über das Lungenkarzinom referieren.

„Die Bevölkerung leidet unter nichts so sehr wie unter Krebs“, sagt Professor Andreas Neubauer im Gespräch mit der OP. Neubauer zitiert Statistiken, nach denen Krebserkrankungen alle anderen Krankheiten als Todesursache überholt haben. „Jedes Jahr“, so Neubauer, „erkranken eine halbe Million Menschen in Deutschland neu an Krebs“, 230 000 bis 260 000 Menschen sterben jährlich an dieser Krankheit. „Wir stehen nach wie vor bei einer Sterblichkeit von 30 Prozent bei deutlich mehr Fällen“, sagt Neubauer.

Dabei könnten die meisten Krebserkrankungen vermieden werden bei einer entsprechenden Lebensweise, sagt Professor Neubauer. Er spricht von „80 bis 90 Prozent“ aller Krebserkrankungen, nur 5 Prozent seien
genetisch bedingt.

Die Ratschläge, die Neubauer für eine gesunde Lebensweise zur Reduzierung des Krebsrisikos erteilt, ähneln denen, die auch andere Patienten kennen:

  • nicht rauchen! „Jede Zigarette senkt die Lebenserwartung“, sagt Professor Neubauer.
  • Übergewicht vermeiden!
  • wenig Fleisch, viel Salat essen!
  • regelmäßig bewegen. „Wer regelmäßig läuft, senkt sein allgemeines Krebsrisiko um 30 bis 70 Prozent“, sagt Neubauer.
  • und schließlich: „Niemals den Fahrstuhl nehmen, immer die Treppe“, rät Neubauer.

Einige wichtige Entwicklungen: Die Lungenkrebs-Sterblichkeit hat die Brustkrebs-Sterblichkeit bei Frauen inzwischen überholt, berichtet Neubauer, um seinen Appell zu wiederholen: „Wer nie raucht, hat ein deutlich geringeres Erkrankungsrisiko.“

Beim Prostata-Krebs hat ein engmaschigeres Screening die Sterblichkeit nicht signifikant verringert. Beim Brustkrebs hat der Ausbau des Screenings dazu geführt, dass deutlich mehr Erkrankungen im Frühstadium entdeckt werden, die Zahl der schweren Brustkrebs-Fälle ist aber nicht signifikant gesunken.

Bei der Bürgervorlesung wollen die Experten Professor Neubauer, Professor Vogelmeier und Professor Hofmann zusammen etwa eine Stunde lang sprechen, der Rest der Zeit soll für Fragen zur Verfügung stehen.

  • Die Themen der weiteren Bürgervorlesungen:
  • 25. Mai: Herzrhythmusstörungen mit Professor Dr. Bernrad Schieffer
  • 22. Juni: Impfen und Reisekrankheiten mit
  • Dr. Birgit Wollenberg und Andrea Schroer
  • (Gesundheitsamt Marburg)
  • 20. Juli: Alzheimer und Demenz mit Professor Dr. Richard Dodel

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr