Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Nie wieder den Schlüssel vergessen

Preis für Schüler Nie wieder den Schlüssel vergessen

Die Tür versperrt, der Haustürschlüssel vergessen. Mit dem neuen Mikrochip „KeySafe“ ist das Vergangenheit. Entwickelt haben ihn Tobias Höpp (15) und Johannes Kreutz (17) vom Gymnasium Philippinum.

Voriger Artikel
„Der Tumor wird nie alleine betrachtet“
Nächster Artikel
Der Weg von der Erzähl- zur Dichtkunst

Johannes Kreutz (links) und Tobias Höpp stellen das von ihnen entwickelte System vor, das ­Personen warnt, wenn sie ihre Wohnung ohne Schlüssel verlassen.

Quelle: VDE/Hannibal Hanschke

Marburg. Sie präsentieren ein zuverlässiges, einfach zu bedienendes System, das Personen optisch und akustisch warnt, wenn sie ihre Wohnung verlassen wollen, ohne einen Schlüssel mitzunehmen.

Diese Idee bescherte dem Team Platz eins beim Schülerwettbewerb „Invent a Chip“ und ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro.

Der gemeinsame Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Technologieverbands VDE fand zum 15. Mal statt und stand in diesem Jahr unter dem Motto „Internet der Dinge“. Insgesamt 25000 Jungen und Mädchen beteiligten sich in den vergangenen Jahren mit 6500 Chip-Ideen.

Ihr Modell stellten die Marburger Gymnasiasten während des VDE-Kongresses in Mannheim der Öffentlichkeit vor. „Unser System KeySafe lässt sich an ­jeder gewöhnlichen Haustür installieren“, sagt Tobias Höpp. Die Jury sieht den technischen Anspruch in der Erkennung der Bewegungsrichtung einer Person durch einen Ultraschall-Abstandssensor. „Es gibt viele Störfaktoren wie die vor- und zurückschwingenden Arme beim Laufen, deren Abstand zum Sensor sich nicht gleichmäßig ändert“, sagen die Experten.

Die Schüler aus Marburg setzten sich in einem Feld von rund 2600 Teilnehmern durch. Beteiligt hatten sich Mädchen und Jungen der Klassen 8 bis 13 von allgemein- und berufsbildenden Schulen.

„Die Umsetzung unserer Idee war eine große Herausforderung, die mir viel Spaß bereitet hat“, sagt Preisträger Tobias Höpp.

Zehn Teams schafften es mit ihren Ideen zum Workshop an der Leibniz Universität Hannover. „In der Praxisphase unseres Wettbewerbs erfahren sie am Institut für Mikroelektronische Systeme, wie sie ihren eigenen Mikrochip realisieren können, lernen die Programmiersprache und tauschen sich mit Jugendlichen aus ganz Deutschland aus“, sagt Ansgar Hinz, VDE-Vorstandsvorsitzender.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr