Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Prinzenpaar auch im wahren Leben ein Paar

Karnevals-Auftakt Neues Prinzenpaar auch im wahren Leben ein Paar

Ein neues Prinzenpaar hat am Freitagabend im Bürgerhaus Cappel die närrische Macht übernommen.

Hofdame Bärbel (von links), Prinz Thorsten II., Prinzessin Manuela I., Hofdame Silke und Präsident Markus Braun feiern den Karnevalsauftakt.

Quelle: Thorsten Richter

Cappel. Karnevalsprinz Thorsten Gerlach ist seit Jahren ein Fan der „fünften Jahreszeit“. Seine karnevalistische Karriere hat er in Roth begonnen. Jetzt bildet der 46-Jährige zusammen mit seiner Partnerin Manuela Arnhold (41) das Prinzenpaar der aktuellen Marburger Kampagne. Ausgesucht wurde das Prinzenpaar vom Marburger Karnevalspräsidenten Markus Braun. Er freut sich, dass die beiden sein Angebot angenommen haben.

Seit einem Jahr sind Prinz Thorsten II. und Prinzessin Manuela I. schon im echten Leben ein Paar. Mit seiner Karnevalsleidenschaft hat der Prinz die Prinzessin angesteckt. Der Geschäftsführer einer Elektrik-Firma hat schon häufig Männerballett getanzt, war früher auch begeisterter Trachtentänzer in Wehrda und fährt zudem gerne Alpin-Ski.

Seine Partnerin, mit der er zusammen in Roth bei Marburg wohnt, kommt ursprünglich von der Ostseekünste – und zwar aus Stralsund. Dort ist die Lust am Karneval nicht ganz so verbreitet. Dennoch freut auch sie sich jetzt auf die Aufgabe, in der aktuellen Saison auf den närrischen Bühnen Frohsinn zu verbreiten. Der Prinz hat sich ein schickes schwarz-weißes Outfit ausgesucht; die Prinzessin setzt auf ebenso schicke dunkelrote Eleganz in ihrem Prinzessinnen-Kleid.

Das Prinzenpaar hat zwei versierte Karnevalistinnen als helfende Hofdamen, um sich im Karnevals-Trubel zurechtzufinden: Dies sind Bärbel Höhn und Silke Braun. Am Freitagabend ging es beim Marburger Karnevals-Auftakt im Bürgerhaus Cappel schon einmal rund.

von Manfred Hitzeroth

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr