Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neuerungen beim Busverkehr in der Kernstadt

Marburg Neuerungen beim Busverkehr in der Kernstadt

Der Nahverkehrsplan bildet den Rahmen für die Fahrpläne der nächsten fünf Jahre. Am 13. Dezember tritt der neue Fahrplan in Kraft.

Voriger Artikel
Gebetstag für Schulen geplant
Nächster Artikel
Kindertagesstätte auf Lahnbergen kommt

Die C-Linie fährt wegen der großen Akzeptanz als Dreiachser durch das Südviertel. Besonders eng ist es in der Straße „Am Grün“.

Quelle: Uwe Brock

Marburg. Derzeit wird der neue Nahverkehrsplan für die Jahre 2009 bis 2014 intensiv diskutiert. Ende September wird das Stadtparlament darüber beschließen. Für die Kernstadt sieht der Entwurf einige Veränderungen vor. Wie Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren der OP berichtete, wird die Linie C nicht mehr in der jetzigen Form von Cappel bis Wehrda verkehren. Durch die hohe Akzeptanz dieser Linie sei ein dreiachsiger Gelenkbus im Einsatz, der auch durch das Südviertel fährt. Mehrere Anwohner haben sich laut Norbert Schüren darüber beschwert. Durch die großen Busse würden in dem engen Viertel Häuser erschüttert, erläuterte Christoph Rau, Geschäftsführer der Stadtwerke-Consult. Zwar würden Erdgasbusse eingesetzt um Lärm und Abgase zu vermeiden, dennoch sollen mit dem neuen Fahrplan keine Dreiachser mehr durch das Südviertel fahren. Nach den Planungen soll aus der Linie C die Linie 3 werden, die von Cappel durch das Südviertel bis ins Waldtal fährt und von dort zurück nach Cappel. Durch die Streckenverkürzung könne ein Zweiachser eingesetzt werden.

Die Anbindung von Wehrda soll künftig über die Linie 4, die vom Richtsberg kommt, erfolgen. Des Weiteren ist der Einsatz eines Schnellbusses geplant, der in weniger als 15 Minuten vom Campus auf den Lahnbergen zum Campus Innenstadt fährt.

von Heike Horst

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr