Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Neue Wohnungen für Glücksbringer

Schwalbennester Neue Wohnungen für Glücksbringer

Sie sind die Boten des Frühlings und haben an der Lahn ein neues Zuhause: Im unmittelbarer Nähe zum Altenheim können nun Mehl- und Rauchschwalben nisten.

Voriger Artikel
Christen lernen von anderen Christen
Nächster Artikel
Wann ist ein Mann ein Mann?

Altenheim-Bewohner und Naturschutz-Verantwortliche zeigen Nisthilfen für Schwalben. Gemeinsam mit einem Marburger Feuerwehrmann bringt Eberhard Lübbeke vom NABU die Nisthilfen am Dachvorsprung des Altenheimes an.

Quelle: Tonia Poeppler

Marburg. Seit jeher gelten Schwalben als Frühlingsboten und auch als Glücksbringer für Hof oder Haus. Die „GebäudeBrüter“ nutzen Hauswände, an die sie ihre Nester aus Lehm bauen.

Ausgerüstet mit Schrauben und einer Bohrmaschine stiegen am vergangenen Donnerstagvormittag ein Feuerwehrmann und Eberhard Lübbeke vom Naturschutzbund (NABU) auf einen Kranwagen der Feuerwehr und schafften neuen Wohnraum für Mehl- und Rauchschwalben. Auf Initiative vom NABU wurden 15 sichere Doppelnistplätze „in besonders geeigneter Lage nahe der Lahn“ angebracht, betont Ortrud Simon von der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt.

Sie verwies zugleich auf die bisherigen vergeblichen Brutversuche von Mehlschwalben. Diese seien gescheitert, weil die ortstreuen Zugvögel für den Nestbau nicht genügend Haftung an der Hauswand gefunden hätten. Die Schwalbenbestände in Hessen sind in den vergangenen 20 Jahren um rund ein Drittel zurückgegangen, wie eine Untersuchung der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) ergab. Schwalben und ihre Niststätten gelten daher als besonders schützenswert und stehen nach dem Bundesnaturschutzgesetz und EU-Recht unter Schutz. Das Altenheim bekam aufgrund der Aktion auch eine Plakette mit der Auszeichnung als „schwalbenfreundliches Haus“.

Nicht nur einige Bewohner des Altenheims, sondern auch die Kinder des benachbarten Kindergartens zeigten Begeisterung für die Aktion und beobachteten das rege Werkeln am Dachvorsprung. Und auch die Feuerwehrmänner freuten sich über die Aufgabe fernab ihres Alltags. „Menschen tun Gutes für die Schwalben, weil die Schwalben auch Gutes für den Menschen tun.

Die Vögel ernähren sich von Mücken“, erklärte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) und wünscht sich aus Sicht der Schwalben „ein mückenreiches Jahr.“

von Tonia Simone Pöppler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr