Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Neue Strecke und mehr Stopps für Fahrradbus

Start am Montag Neue Strecke und mehr Stopps für Fahrradbus

Mit steigenden Temperaturen und den ersten Sonnenstrahlen steht die diesjährige Radfahrsaison vor der Tür. Für mehr Komfort, dabei ohne Platzprobleme, soll ab Montag der Fahrradbus sorgen.

Voriger Artikel
„Ein Traum ist Wirklichkeit geworden“
Nächster Artikel
Verurteilter Frauenschläger riskiert höhere Strafe

Katharina Grieb vom Fachdienst Tiefbau (von links), Birgit Stey und Robby Jahnke von der Stadtwerke Consult, Jan-Bernd Röllmann vom Stadtmarketing und Christoph Rau, Geschäftsführer der Stadtwerke Marburg Consult GmbH, stellten das neue Fahrradbus-Konzept vor.

Marburg. „Radz-Fatz“ - so heißt nicht nur das Transportprojekt der Stadtwerke Marburg - ratzfatz sollen Radler in Zukunft mitsamt dem Zweirad auf den Lahnbergen ankommen. Für den Transport sorgt ein Fahrradanhänger hinter dem Bus.

Für den Fahrradbus richteten die Marburger Stadtwerke eine zusätzliche Linie ein: Die neue Buslinie „F 7“ pendelt ab Montag am Vormittag stündlich vom Erlenring bis hoch auf die Lahnberge. Die Strecke führt über den Wilhelmsplatz, Schwanallee und Südbahnhof mit Halt An der Schanze, Hölderlinstraße, Botanischer Garten, Hans-Meerwein-Straße und Uni-Klinikum. Fünfmal am Vormittag dreht der Bus seine Runde: Montag bis Freitag von 7.24 bis 11.24 Uhr. „Damit müsste der Bedarf zu den Stoßzeiten gut abgedeckt sein“, sagt Christoph Rau, Geschäftsführer der Stadtwerke Marburg Consult GmbH.

Insgesamt 16 Zweiräder passen auf den gepolsterten Transporter. Aus Versicherungsgründen müssen die Fahrgäste ihre Räder selbst auf den Anhänger stellen, die entsprechende Zeit ist eingeplant. Für Stabilität während der Fahrt sorgen spezielle Rillen für die Räder und eine Halterung aus Gummi. Bei jedem Stopp öffnet der Busfahrer die Transporterklappe, der auch während der Fahrt den Anhänger per Videoüberwachung im Auge behalten kann. Die Fahrradmitnahme ist kostenfrei.

Das Angebot richtet sich vor allem an Studenten sowie Mitarbeiter von Klinikum und Universität auf den Lahnbergen, die das Fahrrad mit zum Arbeitsplatz und Vorlesungsort nehmen möchten. Ziel der Aktion ist eine weitere Anbindung der Lahnberge und ein komfor­tabler Transport von Fahrrädern für die Fahrgäste, „die möglichst schnell dort hoch kommen sollen“, erklärt Rau.

Haltestellen in der Innenstadt mehr als verdoppelt

Vor knapp einem Jahr ging das Projekt in die erste, verheißungsvolle Runde. Das Ergebnis des ersten Testlaufs war mehr als ernüchternd: Das Angebot wurde kaum angenommen, die radelnden Fahrgäste blieben aus. Als Grund vermuten die Planer eine mangelnde Bekanntheit des Angebots und zu wenige Haltestellen auf der Sonderstrecke.

Um einem weiteren Flop vorzubeugen erarbeiteten die Organisatoren für dieses Jahr ein neues Konzept mit neuer Linienführung samt weiterer Stopps auf der Strecke.

„Wir haben die Ergebnisse aus der Pilotphase gründlich ausgewertet, die Haltestellen in der Innenstadt wurden mehr als verdoppelt“, erklärt Rau. Hinweisschilder und Symbole weisen an den Haltestellen auf den Fahrradbus hin.

Nun hoffen die Verantwortlichen, dass die Aktion dieses Mal besser ankommt. Sollte der Fahrradbus auch in diesem Jahr dermaßen wenig genutzt werden, überlegen die Stadtwerke, das Angebot einzustellen: „Das wäre wirklich schade, alleine aus Kostengründen, aber dann wohl nicht zu ändern“, sagt Rau.

Insgesamt haben die Stadtwerke rund 25000 Euro in das Projekt, den speziellen Anhänger und Umbau des Busses investiert.

Der Fahrradbus fährt bis zur Winterpause ab Oktober auf der neuen Strecke. Weitere Infos sind unter www.stadtwerke-marburg.de oder unter Telefon 06421/205228 zu erhalten.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr