Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Betrüger hatte angeblich Kassenbon verloren

Polizei warnt vor neuer Masche Betrüger hatte angeblich Kassenbon verloren

Mit einer bislang unbekannten Masche hatte ein Betrüger Mitte Juni Erfolg in einem Marburger Markt. Dies teilte nun die Polizei mit.

Voriger Artikel
Ärzte ohne Schilder
Nächster Artikel
"Da war mir klar, die bringen mich um"

Die Marburger Polizei warnt vor einer Betrugsmasche, die ihr so noch nicht untergekommen ist.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Ein bis dato unbekannter Mann erbeutete, laut Pressemitteilung der Polizei, mit einer neuen Betrugsmasche bereits am Freitag, den 16. Juni gegen 20.30 Uhr in einem Markt in der Neuen Kasseler Straße rund 300 Euro.

Der etwa 25 bis 30 Jahre alte mutmaßliche Täter schnappte sich einen Flachbildfernseher und sprach einen Verantwortlichen im Geschäft an. Er behauptete, das bereits Tage zuvor gekaufte Gerät zurückgeben zu wollen. Leider sei ihm aber der Kassenbon verloren gegangen. Der äußerst überzeugende Auftritt des Mannes zeigte Wirkung. Der Verkäufer zahlte ihm 299 Euro aus.

Der Verdächtige mit blonden, kurzen Haaren und Geheimratsecken ist etwa 180 cm groß und schlanker Figur. Bei seinem Auftritt im Markt trug er eine dunkelblaue Jeans, ein weißes Polo-Shirt, eine schwarze Baseballkappe sowie schwarze Schuhe. Auffällig an ihm sind ein Tattoo auf dem linken Unterarm sowie eine am Handgelenk getragene, größere Uhr.

Womöglich begleitete ihn ein etwas kleinerer Mann im gleichen Alter. Er hat kurze, dunkle Haare; wobei das Deckhaar etwas länger ist und die Seiten etwas kürzer geschnitten sind. Bekleidet war er mit einem gestreiften T-Shirt und einer kurzen Hose. Auffällig sind mehrere Ohrringe am linken Ohr.

Hinweise nimmt das Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg telefonisch unter 0 64 21 / 40 60 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr