Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Natalia kommt unter Top 8

Miss Germany-Wahl Natalia kommt unter Top 8

Die Marburgerin und Miss Hessen Natalia landete bei der Wahl zur Miss Germany im Europapark Rust unter den ersten 8. Sie war zufrieden, auch wenn sie nicht aufs Treppchen kam.

Voriger Artikel
Marburg wird zur Narrenhochburg
Nächster Artikel
In Marburg bebte am Montag die Erde

Im schwarzen Abendkleid präsentierte sich die Marburgerin Natalia der Jury.

Quelle: Volker Knopf

Marburg. Am Ende hatte Miss Thüringen, Anne-Kathrin Kolsch, bei der Miss Germany-Wahl am Samstagabend im Europapark Rust die Nase vorn. Sie setzte sich gegen 23 Kandidatinnen durch und darf sich nun neben dem begehrten Titel unter anderem über ein Hybrid-Fahrzeug für ihr Amtsjahr sowie diverse Reisen freuen.

Eine sehr gute Figur im badischen Rust bei Freiburg machten aber auch die beiden Schönheiten aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf: Natalia Prokopenko (Miss Hessen) aus Marburg und Kübra Dincer (Miss Mitteldeutschland) aus Stadtallendorf. Das Duo schaffte es am Ende nicht ganz aufs Siegertreppchen. Dennoch waren die Architektur-Studentin und die Schülerin keineswegs unzufrieden mit dem Verlauf des traditionsreichen Glamour-Events. „Für mich ist das eine tolle Erfahrung. Einfach phantastisch. Ich nehme aus diesen Wochen in jedem Falle sehr viel mit“, meinte die 17-jährige Kübra Dincer, die Jüngste in der Runde, deren Vater in Stadtallendorf ein Eiscafé betreibt.

Auch Natalia Prokopenko, die es bis unter die Top 8 bei dem Wettbewerb schaffte, betonte: „Ich fühle mich einfach traumhaft. Die Leute sind alle sehr nett hier.“ Zuvor hatte sich die beiden jungen Frauen aus Hessen in Abendgarderobe, im Bikini und der Interviewrunde dem Publikum und der Promi-Jury präsentiert.

Unter anderem Ex-Fußball-Manager Rainer Calmund, Model Monica Ivancan, US-Sänger Marc Terenzi, Schauspieler Charles M. Huber oder Schönheitschirurg Professor Werner Mang saßen in der VIP-Jury direkt am Laufsteg. In einem sogenannten Missen Camp in Ägypten wurden die jungen Frauen auf ihren Auftritt bei dem Wettbewerb, der seit 1927 veranstaltet wird, intensiv vorbereitet. Laufen, Posen, Knigge-Kurs, Shootings und Choreographie standen auf dem Programm. Dieses Mal fand das Training in Ägypten bekanntlich unter ganz speziellen Voraussetzungen statt.

von Volker Knopf

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr