Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nach der Scheidung geht es weiter

Hilfe bei Trennung Nach der Scheidung geht es weiter

Jeder, der eine Trennung durchgemacht hat, weiß, wie hart es ist. Man hat das Gefühl, den Halt und den Boden unter den Füßen zu verlieren. Von einem Tag auf den anderen ändert sich die Welt. Der Selbsthilfeverein ISUV bietet dann Hilfe und ehrenamtliche Unterstützung an.

Voriger Artikel
Fast alle Bohrpfähle sind jetzt gesetzt
Nächster Artikel
"Im Rausch rauscht das Leben vorbei"

Karina Weiß ist Kontaktperson des Interessenverbands Unterhalt und Familienrecht (ISUV) in der Region Marburg.Foto: Beikel

Marburg. Es ist in einer Trnnungsituation nicht damit getan, die seelische Belastung zu verarbeiten. Man muss sich oft zusätzlich mit Fragen rechtlicher Natur auseinanderzusetzen: Wer zieht aus? Was passiert mit den Kindern? Was ist mit Unterhaltszahlungen?

Und gerade bei solchen Fragen wird man nicht alleine gelassen. Der gemeinnützige Verein ISUV - Interessenverband Unterhalt und Familienrecht - hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, alle hiervon Betroffenen zu unterstützen. Für den Kreis Marburg-Biedenkopf organisiert der Verein jährlich mehrere kostenlose Informationsabende.

In den 8 bis 10 Veranstaltungen eines Jahres geben Familienrechtsanwälte ihr Wissen an die Interessenten weiter. Außerdem besteht für Mitglieder die Möglichkeit, einen der ISUV-Kontaktanwälte für eine Rechtsberatung zu Rate zu ziehen - für für 30 Minuten werden dann 30 Euro fällig. Während der Infoveranstaltung kann jeder, der Redebedarf hat, über seine Situation sprechen, denn in der Gruppe herrscht „die gleiche Sprache“.

„Eine Chance, mit dem, was man hat, neu anzufangen“

Seit dem 1. Mai ist Karina Weiß die neue Kontaktstellenleiterin für den Umkreis Marburg-Gießen. Hauptberuflich ist Weiß im öffentlichen Dienst tätig, für den ISUV arbeitet sie ehrenamtlich. Und weiß, wovon sie spricht. Denn wer könnte besser für diese Stelle geeignet sein als jemand, der eine Trennung am eigenen Leib erfahren musste - wie die junge Frau? Im August 2011 hatte Weiß einen Artikel in der Oberhessischen Presse über die ISUV-Infoveranstaltung „Erste Schritte bei Trennung und Scheidung“ gelesen. Sie besuchte die Veranstaltung und ist seit 2012 Mitglied des Vereins. Mittlerweile formuliert Weiß die Lebensumstellung positiv: „Man hat in dem Alter die Chance, mit dem Grundgerüst, was man hat, neu anzufangen.“

Glaubt man den Zahlen des statistischen Bundesamts, so wurde 2012 fast jede zweite Ehe in Deutschland geschieden. Weiß und Klaus Bednorz, Kontaktstellenleiter der ISUV Bezirksstelle Fulda und stellvertretender Bundesvorsitzender, haben bemerkt, dass die häufigsten Trennungen nach den Weihnachtsfeiertagen und dem Sommerurlaub stattfinden. Deshalb sei die Aufklärungsarbeit von ISUV in diesen Monaten umso wichtiger, findet Bednorz.

Der Verein hat derzeit etwa 6000 Mitglieder und ist nach Bednorz‘ Angaben deutschlandweit der größte Familienrechtsverband. In Fulda ist die Resonanz so groß, dass über die Infoveranstaltungen hinaus, Stammtische, Ausflüge und andere Unternehmungen angeboten werden. Karina Weiß wünscht sich derartiges auch für Marburg und Umgebung. Dank solchen Veranstaltungen haben sich wohl sogar neue Partnerschaften gebildet.

Bei Interesse oder Fragen: Ansprechpartnerin Karina Weiß, Telefon 0177/6934774, E-Mail marburg-giessen@isuv.de, im Internet: www.isuv.de

von Elisabeth Beikel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr