Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Nach dem Bauen Abkühlung im Pool

Spielmobil Nach dem Bauen Abkühlung im Pool

In der zweiten Ferienwoche machte das Spielmobil der städtischen Jugendförderung Halt in Bauerbach. Dort wurde wie zuvor in Hermershausen unter dem Motto „Baustelle“ gewerkelt, gespielt und gebastelt.

Voriger Artikel
„Zuverlässiger und vor allem loyaler Mitarbeiter“
Nächster Artikel
Hier gibt es ab sofort Baustellen

Beim Quiz bei der Abschlussfeier des Spielmobils in Bauerbach mussten sich auch die Eltern und Geschwister wie bei „1, 2 oder 3“ auf das Feld der jeweiligen Antwort stellen. Foto: Mareike Bader

Quelle: Mareike Bader

Marburg. Zur Abschlussfeier am letzten Tag der Spielmobil-Woche waren die Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde gekommen. Im Schatten, etwa unter den aufgestellten Sonnenschirmen, verfolgten sie das kleine Programm, das die Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren zusammen mit ihren Betreuern Inga Lena, Dorith, Melissa, Atill und Steven vorbereitet hatten.

Passend zum Motto „Baustelle“ zeigten die Kinder etwa ein kleines Theaterstück, bei dem sich über die richtige Bauweise eines Hauses gestritten wurde, und auch ein Baustellenrap wurde aufgeführt. Beim Quiz wurde das Publikum zum Mitmachen aufgerufen. Wie bei „1, 2 oder 3“ hatten sich die Jungen Fragen überlegt. Es wurde nach der Felsenstadt Petra gefragt, dem Machu Pichu oder der Länge der Chinesischen Mauer. Wie in der Kinderspielsendung mussten sich alle auf das Feld der jeweiligen Antwort stellen und hoffen, dass sie richtig ist.

Danach ging es an die fünf vorbereiteten Stationen. Mit Holzstäben musste ein Turm und mit Kinderklinkersteinen eine Brücke erbaut werden. Bei „Make-‘n‘-Break“-Station mussten die angemalten Umzugskartons wie beim bekannten Gesellschaftsspiel in der vorgeschriebenen Anordnung zusammengebaut werden.

Und wie es sich auf einer Baustelle gehört, wurde auch gesägt und gehämmert. Zum Lohn gab es Waffeln und selbstgemachte Limonade. Die gab es beim Limonadenstand, der während der Spielmobil-Woche selbst zusammengebaut wurde.

Lea-Sophie Weber und Anna Jennemann waren ganz begeistert von der Woche. Besonders habe Lea-Sophie die traditionelle Rallye am Mittwoch gefallen, bei der viele Aufgaben gelöst werden mussten, so die Siebenjährige.

Anna erinnerte sich gern an die Kennenlernspiele am Montag wie Pyramide oder das „kotzende Känguru“. Bei dem Spiel mache einer imaginär einen Beutel, in den die anderen dann „reinkotzen“, erzählte die Sechsjährige.

Selbst ein Regentag bleibt in guter Erinnerung

Annas Vater freute sich über das Angebot des Spielmobils, das eine tolle Gelegenheit für die Kinder biete, und dass das Wetter in der Woche in Bauerbach so hervorragend mitgespielt habe. Denn selbst der verregnete Dienstag blieb den beiden Mädchen sehr gut in Erinnerung.

Für die letzten beiden Tage wurde wegen der Hitze dann jedoch ein kleiner Pool aufgebaut, in dem sich die Kinder, unter Aufsicht der Betreuer, abkühlen konnten.

In dieser Woche steht das Spielmobil auf dem Parkplatz des Michelbacher Bürgerhauses. In der kommenden Woche im Wiesentalweg in Schröck und in der letzten Augustwoche neben dem Sportplatz in Ginseldorf. Gespielt und gebastelt wird jeweils Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr