Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Musik hören, tanzen und Gutes tun

Benefiz für Flüchtlingshilfe Musik hören, tanzen und Gutes tun

Ein Student, eine Idee sowie viele Unterstützer und Helfer stehen hinter „Ich kenn keinen Hass“. Der Erlös der Veranstaltung am Samstag ab 18 Uhr im „Trauma“ kommt direkt der Flüchtlingshilfe in Marburg zu Gute.

Voriger Artikel
Flüchtlinge ziehen in winterfestes Holzhaus um
Nächster Artikel
Im Rentner-Armenhaus Hessens

David Guzy organisiert ein Festival für die Marburger Flüchtlingshilfe.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Mit der Benefiz-Veranstaltung will sich David Guzy für die Flüchtlingshilfe engagieren. „Jeder kann etwas machen“, sagt der Kunstpädagogikstudent. Da er Spaß daran hat, zu organisieren und zu koordinieren, entstand die Idee, einen Benefiz-Abend zu veranstalten, um Spenden zu sammeln.

Aus der spontanen Idee wurden schnell konkrete Pläne. Nicht nur in seiner WG stieß Guzy auf Unterstützung. Innerhalb kurzer Zeit hatte er die erste Band, mit dem „Trauma“ am „G-Werk“ einen passenden Ort und einige Sponsoren gefunden. Ursprünglich hatte er bei der Planung an das nächste Jahr gedacht, doch nun steht alles nach nur drei Monaten Planungszeit. Dazu kommen etwa 40 Helfer, die am Samstag im „Trauma“ Thekendienst übernehmen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Aktiv zu sein, ist Guzy wichtig. Während seines Abiturs an der Käthe-Kollwitz-Schule in der Richtung Sozialwesen bekam er durch Praktika erste Einblicke in soziale Einrichtungen. In seinem Studium in Gießen verbindet er nun diese Erfahrungen mit seiner Leidenschaft für Graffiti, zu denen er 2001 bei einem Workshop im Stadtallendorfer Hip-Hop-Camp kam. Diese Leidenschaft trägt Guzy über andere Projekte weiter – wie an der Kirche St. Peter und Paul (die OP berichtete). Was er dort gelernt habe, versuche er jetzt weiterzugeben und hofft damit ebenfalls Jugendliche zu erreichen.

„Es ist eigentlich für jeden was dabei“, sagt Guzy über das Programm. Ab 19 Uhr finden Konzerte mit unterschiedlicher Musikrichtung statt, ab 20.45 Uhr spielt etwa das Marburger „Kollektiv Barfuß“ Folk-Musik. Aber auch Hip-Hop, Soul oder Electronic-Musik sind vertreten. Dabei sind nicht nur regionale Künstler, sondern ebenfalls bekannte wie „Teenage Mutants“, der mittlerweile weltweit auftritt Nach 23 Uhr legen DJs im „Trauma“ und der anliegenden „Bari‑
bar“ auf.

Bei der Veranstaltung „Ich kenn keinen Hass“ fließt der Erlös direkt an die Flüchtlingshilfe in Marburg, die auch die Abendkasse am Samstag betreut. Guzy will aber nicht nur Geld sammeln. An Infoständen stellen sich verschiedene Organisationen vor, und im Idealfall könne er mit der Veranstaltung andere animieren, selbst aktiv zu werden. „Ich finde es wichtig, dass man was tut“, sagt der 27-Jährige.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr