Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Musik-Fans blasen Töne aus Maulorgeln

Geburtstags-Konzert Musik-Fans blasen Töne aus Maulorgeln

Die Maulorgelspieler Ockershausen feiern ihren zehnten Geburtstag mit dem Stadtteil. Am 6. April ab 15 Uhr spielen die Marburger Mundharmonika-Künstler sowie das international bekannte Duo Senil

Voriger Artikel
Uni-Türme werden gesprengt
Nächster Artikel
Uni benötigt ihre Türme auch weiterhin

Musikalische Marburger: Werner Brezidnski (links) , Wilfried Kraft, Hermann Ruppert, Walter Schulze, Klaus Wisosky, Hans August Bröker, Herbert Kahle und Elli Clemen musizieren in Ockershausen. Auf dem Bild fehlen Walter Otto und Horst Gilsbach – die aber bei dem Auftritt zum 10. Gruppen-Geburtstag am Sonntag dabei sein wollen. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Ockershausen. Die Leidenschaft von Hans-August Bröcker versteckte sich in einer Tasche. In einem Erbstück von seiner Schwiegermutter. „Als sie im Sterben lag, schenkte sie mir ihre Mundharmonika-Sammlung“, erinnert sich der Ockershäuser. Das war 1993.

Sechs Jahrzehnte spielt Bröcker schon im Blasorchester - der TSV Ockershausen ist seine zweite Heimat gewesen. Als Kind begann der Musik-Fan mit der Flöte, im Spielmannszug war später das Tenorhorn sein Instrument. „Von Mundharmonika hatte ich keine Ahnung, konnte nix“, sagt er. Irgendwann belegte er einen Volkshochschul-Kurs, da gab es Blues-Töne. Nichts für Bröcker. Doch lernte er einen Mann kennen, der ihm die Spieltechniken beibrachte - der Beginn einer musikalischen Liebe, die bis heute andauert.

Bröcker war dabei, als im Landkreis der erste Mundharmonika-Stammtisch gegründet wurde. Damals, in Argenstein. Man traf sich einmal im Monat. Das wurde den Musik-Fans, vor allem denen aus Ockershausen schnell zu wenig. Also lud Bröcker in sein Haus ein - bis heute ist dieser Proberaum der Maulorgelspieler. Alle sind über 75 Jahre alt. Nur einer, der Jungspund, ist 50. Jeden Mittwoch üben sie alte Stücke, neue Nummern. Seit zehn Jahren gibt es die neunköpfige Gruppe, sie treten bei Privatfeiern auf. Sie spielen in Altenheimen, sind hessenweit unterwegs. In Gießen traten sie einst vor 400 Zuschauern auf, in der TSV-Halle waren es zuletzt mehr als 200. „Ihr macht Musik? Dann spielt doch einfach mal hier vor Leuten - so fing das an mit den Auftritten“, erinnert sich Bröcker. Mittlerweile haben die Rentner Konzert-Routine. Am kommenden Sonntag ab 15 Uhr laden sie Marburger Musik-Liebhaber zum Mundharmonika-Nachmittag in die Turnhalle am Zwetschenweg.

Das Repertoire der Ockershäuser reicht von Klassikern wie„Freude schöner Götterfunken“ bis zu russischen Volksliedern.

Flankiert wird die Geburtstagsparty durch Gast-auftritte, etwa der international bekannten Maulorgel-Spieler „Duo Senil“ (Günter Dietz, Horst H. Weitzel) aus Südhessen. Mehr als 120 Songs beherrschen die Musiker, Dutzende sind selbst komponiert. „Die sind richtig gut“, verspricht Bröcker. Neben dem Duo treten auch die Geschwister Preiß aus Dreihausen auf, ebenso Kinder aus dem Stadtteil-Kindergarten. Eine Ausstellung zur Geschichte der Gruppe wird ebenfalls zu sehen sein.

Doch wollen die Rentner nicht zurückblicken, sondern nach vorne schauen, ihr Hobby am Leben halten. Jeden Freitag geht es daher für Bröcker und einen seiner Kollegen ab in den Kindergarten. Die Musiker bringen 20 Jungen und Mädchen das Instrument näher, damit die Mundharmonika-Leidenschaft nicht ausstirbt. Zwölf Monate lang - bis die Jungen und Mädchen in die Schule wechseln. Zwei, drei Lieder beherrschen sie dann. „Und wenn sich irgendwann, Jahre später ein paar von ihnen vielleicht mal an den Spaß beim Spiel erinnern und zur Mundharmonika greifen, haben wir schon alles erreicht, was wir wollten“, sagt Bröcker.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr