Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Musentempel zeigt sich im Rohzustand

Richtfest Stadthalle Musentempel zeigt sich im Rohzustand

Mehr als 100 geladene Gäste kamen zum Richtfest für die Stadthalle und erlebten einen ersten Vorgeschmack auf die künftigen Erlebnisse in Marburgs Kulturtempel.

Voriger Artikel
Auf Dienstreise im Landkreis: Grundsatz-Urteil rechtskräftig
Nächster Artikel
Wegfall aller Grenzen bleibt Utopie

Die Reden beim Stadthallen-Richtfest fanden im Saal des künftigen Kulturladens KFZ statt, der in die Stadthalle integriert werden soll.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die erste Bühnenshow im neuen KFZ ist vollbracht, auch wenn die musikalische Arbeit gewissermaßen in der „Rohversion“ bestaunt werden konnte. Fünf junge Musiker von der Big Band der Martin-Luther-Schule eroberten gestern beim Stadthallen-Richtfest als Erste mit viel Swing das Terrain in dem Raum, in dem ab Anfang 2016 das soziokulturelle Zentrum aus der Schulstraße seinen Platz finden soll.

Richtfest Stadthalle Marburg. Panorama-Fotomontage: Thorsten Richter (thr)

Zur Bildergalerie

Beklatscht wurden die Musiker inmitten von Betonwänden von geladenen Gästen aus der Marburger Kultur- und Bauszene sowie der Nachbarschaft, die an Bierbänken saßen. Solch ein rustikales Hörerlebnis wird es später nicht mehr geben, denn das „neue KFZ“ soll als integraler Bestandteil der Stadthalle ein schicker Club werden. Aber der erste Eindruck verriet schon: Die Halle in der Halle wird ein deutlich größeres Fassungsvermögen haben als der jetzige Kulturladen.

Auch die Theaterszene nahm bereits erste Tuchfühlung zur neuen Stadthalle auf, wenn auch nicht im Domizil des großen Saals, der gestern noch nicht besichtigt werden konnte. Schauspieler Sebastian Muskalla vom „Hessischen Landestheater“ zeigte als Überraschungsgast am Rednerpodium mithilfe von vielen Floskeln, wie eine Festrede besser nicht gestaltet werden sollte. Zuvor hatten die drei hauptamtlichen Magistrats-Mitglieder Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD), Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) und Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) die offiziellen Reden gehalten.

"Hier entsteht etwas Außergewöhnliches"

Vaupel zeigte sich in seiner Rede bereits begeistert vom Baufortschritt auf der Großbaustelle an der Biegenstraße. „Hier entsteht etwas Außergewöhnliches“ sagte der OB.

Dem Publikum erläuterte er auch, dass die modernen Richtfeste dann abgehalten werden, wenn der höchste Punkt des Baus erreicht ist. Aus diesem Anlass hielt Polier Michael Bügel von der Firma Züblin gestern nach den offiziellen Ansprachen direkt vor dem künftigen KFZ das traditionelle Richtfest-Zeremoniell ab.

Der Baubeginn war am 17. Juni 2013. Der Abschluss der Rohbauarbeiten ist für den Dezember 2014 vorgesehen. Die bisherigen Planungen sehen eine Einweihung der Halle mit dem Neujahrsempfang Ende Januar 2016 vor. Die architektonische Struktur der dann runderneuerten Stadthalle stehe für Offenheit, Transparenz, Toleranz und Demokratie, meinte Vaupel.

„Es war mehr als überfällig , die Stadthalle zu sanieren“, ergänzte Baudezernent Kahle.

Kosten höher als geschätzt

Der Oberbürgermeister betonte, dass die Kostensteigerung gegenüber der ursprünglichen Schätzung wohl bei an die 15 Prozent liege und nicht wie zuletzt im Mai geschätzt bei 8 Prozent. Bauamtsleiter Jürgen Rausch sagte auf OP-Nachfrage, dass mögliche Baukostensteigerungen wegen unvorhergesehener Bauereignisse in Höhe von 10 bis 15 Prozent schon von vornherein bei diesem Großbauprojekt miteinkalkuliert worden seien.

Neben der bereits im Frühjahr als einem Hauptgrund für mehr Kosten Schadstoffsanierung nannte Rausch gegenüber der OP Mehrbedarf bei der Bühnentechnik wegen erhöhter Sicherheitsanforderungen sowie Bestandsabweichungen zwischen Alt- und Neubau als Gründe für die Kostensteigerung.

Details dazu wollen der Magistrat und die Bauverwaltung in der Dezembersitzung des Bauausschusses mitteilen.

OB Vaupel bedauerte die Bauzeit-Verzögerung von einem Vierteljahr, über die die OP vor kurzem berichtet hatte.

Dennoch sei er fest davon überzeugt, dass sich der ganze Aufwand lohne, denn in einer lebenswerten Stadt müsse es nicht nur Raum für Arbeit, sondern auch für das Genießen von Kunst und Kultur geben. Neben KFZ und Theater sind weitere Nutzer des neuen Multifunktionsbaus die Marburger Tourismusgesellschaft (MTM) und die Martin-Luther-Schule. Auch der Stadthallen-Veranstaltungsservice soll dort untergebracht sein. Einen Vorgeschmack auf das Catering bot das Team der zukünftigen Gastronomen unter Leitung von Diego Quijano und Torsten Klaiber beim Empfang des Richtfestes.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr