Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Müll-Wiese beschäftigt Anwohner

Umgehungsstraße Müll-Wiese beschäftigt Anwohner

Die Ursachen der Müll-Wiese entlang der Umgehungsstraße sorgt für eine Debatte in der Stadt.

Voriger Artikel
Schwitzen zwischen Hemingway und Poe
Nächster Artikel
Militär-Gegner bewältigt Horror-Fluchtroute

Milchtüten, Verpackungen, Essensreste: Im Grünstreifen entlang der Umgehungsstraße – der Hauptroute vom Zelt-Camp zum Fachmarktzentrum – hat sich Müll angesammelt.

Quelle: Tobias Hirsch

Cappel. Widerspruch zu Aussagen von Dienstleistungsbetrieb und Ortsvorsteher: „Herumliegende Milchpackungen, Tetrapacks, stammen sehr wohl und eindeutig von den im Lager wohnenden Damen und Herren“, sagt Walter Dickhardt, Bewohner der Umgehungsstraße. Obwohl die Vermüllung aufgrund aufgestellter Tonnen zuletzt abgenommen habe, sei der Weg zum Fachmarktzentrum „mit Abfall markiert“.

Auch der Verweis von Ortsvorsteher Heinz Wahlers (SPD) auf die größeren Müllprobleme an der Stadtautobahn-Ausfahrt könne nicht „als als Entschuldigung, Argument gegen was auch immer genannt“ werden. „Marburg ist dreckig geworden – und das hat nichts mit Asylsuchenden zu tun, sondern spricht gegen die Stadtverwaltung“, sagt er. Das Säubern des Lagers durch die Bewohner „sollte doch wohl selbstverständlich sein.“  Als ein „eingeborener Cappeler“, der die Geschehnisse kritisiert, ärgert er sich, dass  Anwohnern „unterschwellig Bösartigkeit, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unterstellt“ werde.

Das sieht Hildegard König, die ebenfalls nahe des Camps wohnt, anders: „Die Müllbeschwerden sind übertrieben. Wenn dort in der Vergangenheit Fußball gespielt wurde, ist es oft dreckiger. Da müssen sich andere Leute an die Nase fassen, nicht die Flüchtlinge, zumal das ganze Cappeler Feld immer schon furchtbar war.“

Sie beobachte vielmehr regelmäßig, wie Bewohner der Erstaufnahme-Einrichtung  den Müll aufsammeln. „Mit bloßen Händen, auch als es jetzt schwer regnete. Und das Ganze nicht nur direkt auf oder um das Gelände herum, sondern auch weiter weg, auf und neben Wegen, wo der Müll anderer Leute herumliegt“, sagt sie. Der Einsatz der meisten Bewohner sei „beachtlich“, ohnehin gebe es – entgegen den anfänglichen Befürchtungen in der Nachbarschaft – „keine wirklichen Probleme, die Campbewohner stören niemanden“.

Hintergrund: Auf Facebook kursieren Vorwürfe, wonach die Bewohner des Zelt-Camps für eine zunehmende Vermüllung der Umgebung verantwortlich seien. Sowohl Dienstleistungsbetrieb Marburg als auch Cappels Ortsvorsteher verneinten einen Zusammenhang auf OP-Anfrage.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr