Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Motto: „Erde, Wasser, Luft und Feuer“

Nikolausturnen des TSV Cappel Motto: „Erde, Wasser, Luft und Feuer“

Das Nikolausturnen des TSV Cappel ist eine Veranstaltung mit Tradition. An dem unterhaltsamen Sonntagnachmittagsprogramm waren 220 Kinder und Jugendliche beteiligt.

Voriger Artikel
Kanzlerin und Partei atmen durch
Nächster Artikel
Musik von Bach bis Lennon

In farbenfrohen Kostümen widmeten sich die Turnerinnen den vier Elementen.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Cappel. Mit leichter Verspätung, aber vor voll besetzter Zuschauertribüne begrüßte der stellvertretende Vorsitzende Hermann Dany Sportler, Eltern, Ehrengäste, darunter Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD), sowie einige Neugierige.
In diesem Jahr stand das Nikolausturnen unter dem Motto „Erde, Wasser, Luft und Feuer“. Ein Bühnenbild untermalte das Motto, und die Strahler ließen fast vergessen, dass man sich in der Sporthalle Am Köppel befand.

Zu Beginn stürmten 20 Mädchen in den Altersgruppen 5 bis 7 und 10 bis 14 Jahren auf die große Mattenfläche in der Mitte und erfreuten die Zuschauer mit ihrer Turnvorführung in ihren Indianerkostümen zu Klängen aus dem Film „Winnetou“.

Das Nikolausturnen des TSV Cappel ist eine Veranstaltung mit Tradition. An dem unterhaltsamen Sonntagnachmittagsprogramm waren 220 Kinder und Jugendliche beteiligt.

Zur Bildergalerie

 

In munterer Reihenfolge ging es „Über Stock und Stein“ mit der Turngruppe von Johannes Münster und Jörn Deuner, oder „zur Insel mit zwei Bergen“ einer gemischten Kinderturngruppe, die von Gisela und Mareike Opper betreut wird. Viele der etwa 20 unterschiedlichen Gruppen in der Turnabteilung des TSV Cappel hatten sich zusammengetan und waren in insgesamt elf Einzelaufführungen aktiv.

„Die Kleineren haben schon etwas länger für ihren Auftritt geprobt. Andere hatten am Samstag noch einen Wettkampf, auf den sie sich konzentrieren mussten“, wies Abteilungsleiter Deuner auf die unterschiedlichen Vorbereitungen hin.
Die einzelnen Programmpunkte klappten aber allesamt ganz vorzüglich und wurden vom aufmerksamen Publikum mit viel Applaus bedacht.

Zur Halbzeit gab es ein großes Dankeschön für 17 Übungsleiter sowie 4 Turnerinnen, die sich im Laufe des Jahres des Öfteren als Kampfrichter zur Verfügung gestellt hatten. Danach führte Deuner weiter durch das abwechslungsreiche Programm mit viel Turnen, aber auch Gymnastik, Tanz und Akrobatik.

Nikoaus verteilt Geschenke an die Turner

Einige Jungen überzeugten mit ihren Barrenübungen, und die Riesenfelgen am Hochreck sorgten bei den Zuschauern für Raunen und Bewunderung durch starken Applaus. Wo immer eine der „Turnmäuse“ Gefahr lief bei einem Überschlag unsanft zu landen, hatte Mareike Opper ihre helfende Hand an der richtigen Stelle. Auch bei der Umbau-Mannschaft saß jeder Handgriff, sodass Jörn Deuner, der ab und an selbst Hand anlegte, nur geringe Zeitlücken überbrücken musste.

Zum abschließenden Thema „Luft“ traten die Turnerinnen und Turner der überaus erfolgreichen Trampolingruppe unter Leitung von Katja Hanstein, Christina Henrich und Sofie-Elisa Schmidt auf. Nach dem großen Finale, erschien der Nikolaus mit Geschenken für die großen und kleinen Turner.

Während die jüngeren Turner jetzt in die wohlverdiente Weihnachtspause gehen, müssen die Trampolinturner des TSV Cappel in heimischer Halle bei den Gauturnmeisterschaften noch einmal antreten.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr