Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mit der Kraft der Drachen klappt's

OP-Serie: Das schaffe ich Mit der Kraft der Drachen klappt's

Schade, dass es die Sendung „Wetten, dass..?“ nicht mehr gibt. Wake­boarder Marco Schmidt wäre sonst sicher ein ganz heißer Kandidat für außergewöhnliche Wetten.

Voriger Artikel
Star-Juristin hält Festrede bei Feier
Nächster Artikel
Verletzte bei Zusammenstoß

Geballte Power: Unter dem Jubel der Zuschauer gelingt es den Lahndrachen, den Wakeboarder Marco Schmidt mit dem Drachenboot über die Lahn zu ziehen. Dafür müssen sie mindestens eine Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometer erreichen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Langeweile kennt Marco Schmidt nicht. Dafür ist er zu sportlich und hat auch zu ausgefallene Ideen. Bestimmt hätten sich nach einem wie ihm Frank Elstner, Thomas Gottschalk – und ja wahrscheinlich auch Markus Lanz die Finger geleckt.

„Naja, ich hab mal geschaut, das gab‘s so ähnlich schon mal“, kommentiert der 20-Jährige 
 lachend seinen neuesten Einfall: Sich von einem Drachenboot auf dem Wakeboard über die Lahn ziehen lassen. Und tatsächlich: Im Jahr 2013 
 sahen Hunderttausende Fernsehzuschauer, wie ein Wake­boarder von einem Ruder-Achter über einen Fluss gezogen wurde.

In Marco Schmidts Fall ist es allerdings kein durchtrainierter Ruder-Achter, sondern ein freizeitmäßig befahrenes Drachenboot. Drin sitzen Lehrer und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule. „Mein ehemaliger Sportlehrer Herr Spohr hat mich gefragt, ob ich beim Drachenboot-Cup anlässlich des Stadtfestes mitmachen möchte. Ich hab spaßeshalber gesagt, ´nur, wenn ich mit dem Wakeboard hinten dran hängen kann`“, erzählt der sportbegeisterte Schüler schmunzelnd.

Gesagt getan. Sportlehrer Steffen Spohr nimmt die Herausforderung an. Denn es sind vor allem die Muckis der Paddler, auf die es ankommt. „Mindestens 15 Stundenkilometer müssen sie schnell werden, damit ich auf dem Wakeboard stehen kann“, erklärt Marco. Und er muss es wissen. Jede freie Minute verbringt er auf dem Niederweimarer See, probt spektakuläre Sprünge. Seit drei Jahren ist er Hessischer Meister im Wake­board bei den Junior Men.

Und er hat schon mehrmals mit ausgefallenen Aktionen für Furore gesorgt. So sprang er zum Beispiel im vergangenen Jahr mittels Seilwindenkraft auf dem Wakeboard über das Cölber Wehr (die OP berichtete.)

Diesmal ist es nicht ganz so atemberaubend. Diesmal geht es vor allem darum, die Drachenbootpaddler zu animieren. Während sich Marco Schmidt auf dem Steg des Marburger Rudervereins in Gisselberg in Stellung bringt, heizt Drachenboot-Steuermann Martin Spät den Lehrern und Schülern ein. „Auf jetzt, ihr schafft das!“, ruft Spät, der selbst regelmäßig bei den Marburger Lahndrachen im Boot sitzt und immer anlässlich von „3TM“ versucht, Drachenboot-Laien die Technik beizubringen.

Wakeboarder Marco Schmidt lässt sich von den Lahndrachen über die Lahn ziehen. Foto: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie

 

Der Start klappt, Lehrer und Schüler legen sich richtig ins Zeug. Das Seil zwischen 
Drachenboot und Wakeboard 
spannt sich, Marco springt vom Steg. Ein paar Meter kann er sich über Wasser halten, dann säuft er ab. Zu wenig Speed. Lehrer und Schüler keuchen. Auch wenn das Adolf-Reichwein-Boot wenige Tage später den Drachenbootcup beim Stadtfest gewinnen wird, reicht es für Marcos Wakeboard nicht wirklich.

Die knappe Niederlage stachelt jedoch Martin Spät an. „Wir von den 1911er Lahndrachen schaffen das“, ist er sich sicher. Tatsächlich: Eine Woche später ist es so weit, das Drachenbootteam des Marburger Rudervereins ist startklar. 20 gestandene Drachenbootpaddler sind motiviert bis in die Haarspitzen.

Gut, dass sie im Training sind. Jeden Dienstag und Freitagabend machen sie Meter auf der Lahn. Das zahlt sich nun aus. Unter dem ohrenbetäubenden Motivationsgebrüll von Steuermann Christian Becker geben die Lahndrachen alles. Das Wasser spritzt, das Drachenboot pflügt sich durchs Wasser und Marco 
fährt auf seinem Wakeboard hinterher. „Wahnsinn! Weiter so! Ihr seid super“, jubelt der Wake­boarder und steht Dutzende Meter auf seinem Brett.

Die Lahndrachen reißen glücklich die Arme nach oben. Geschafft! Schade, dass es „Wetten, dass..?“ nicht mehr gibt. Diese Wette wäre auf jeden Fall gewonnen.
Die 1911er Lahndrachen des Marburger Rudervereins feiern am Samstag, 27. August, ihr Vereinsfest mit Drachenbootregatta. Gäste 
können sich anmelden unter: drachenbootregatta@marburger-ruderverein.de

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr