Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mit Weiberfastnacht in die heiße Phase

Karnevalskampagne Mit Weiberfastnacht in die heiße Phase

Der Festausschuss Marburger Karneval steckt mitten in den Vorbereitungen für die heiße Phase der Kampagne, denn auch in Marburg starten die Narren bald voll durch.

Voriger Artikel
Messerstecherin droht härtere Strafe
Nächster Artikel
Hallenbad Wehrda bleibt in den Ferien leer

Beim Rosenmontagsumzug, hier ein Eindruck von 2014, soll es wieder hoch her gehen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Den Auftakt bildet die Weiberfastnacht am Donnerstag, 12. Februar, im Bürgerhaus in der Marbach. Der Einlass ist ab 19.11 Uhr, Beginn um 20.11 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Optik Meertens in der Frankfurter Straße. Kurzentschlossene können auch an der Abendkasse Karten erstehen. Auch wenn es Weiberfastnacht ist, gibt es „ein Programm, das nicht nur Frauen begeistert“, sagt Markus Braun, Präsident des Festausschusses Marburger Karneval. Er kündigte ein Highlight für den Abend an – ein Star „bekannt aus Funk und Fernsehen“ und verriet auch, wer: Travestie-Künstler Olga Orange.

„Drei Männerballette, die mitreißen“

Neben der Berühmtheit gibt es ein bunt gemischtes Programm aus Live-Musik und Gesang, Gardetanz sowie „drei Männer-Ballette, die mitreißen“, wie Präsident Braun sie beschrieb. Auch die Präsidentin des Damenkomitees Monika Kühn-Ostler freut sich: „Das wird ein kurzweiliges tolles Programm.“

Weiter geht der Karneval am Samstag, 14. Februar. Dann steht um 11.11 Uhr die Rathausstürmung an und die Narren übernehmen die Stadt. „Dann haben wir den Schlüssel und die Macht“, sagt Lars Küllmer, Vizepräsident des Festausschusses Marburger Karneval, und schmunzelt. Die Aufstellung für den Umzug durch die Oberstadt findet um 10.33 Uhr statt und um 10.44 Uhr startet der Zug Richtung Rathaus.

Wichtig für Marburgs Karnevalisten ist besonders der große Rosenmontagszug. Beginn ist um 13.33 Uhr in der Universitätsstraße beim Gerichtsgebäude.

Neu ist in diesem Jahr die „After-Zug-Party“

Dann geht’s am Cineplex vorbei über die Biegenstraße zur Deutschhausstraße und Elisabethstraße. Aufgelöst wird der Umzug am Afföller. 44 Zugnummern hat der Marburger Umzug in diesem Jahr, erläutert Zugmarschall Toni Ahlendorf. Neben drei Musikgruppen gibt es auch Karnevalswagen, unter anderem vom Eispalast, der Jugendförderung und dem Karnevalsclub Niederwalgern – politische Motivwagen wie bei den großen Umzügen in Köln oder Mainz sind nicht geplant.

Neu ist dieses Jahr die „After-Zug-Party“ ab 16.11 Uhr im Knubbel. „Wir laden alle Marburger herzlich ein,“ sagt Festausschuss-Präsident Braun. Der Eintritt ist kostenfrei. Der Karneval endet einen Tag vor Aschermittwoch am Dienstag, 17. ­Februar, mit der traditionellen Ordensverleihung im Rathaus.

von Lisa Scholz und Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr