Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mit 40 wieder an die Uni nach Marburg

Fernsehfilm Mit 40 wieder an die Uni nach Marburg

"Besser spät als nie": Um den Studienalltag einer Frau im besten Alter geht es in einer TV-Komödie, für die ab Anfang Oktober auch an der Marburger Universität gedreht wird.

Voriger Artikel
Geplante Lahn-Insel sorgt für Kritik
Nächster Artikel
Forscher sucht Dialog mit Islamisten

Das Team der TV-Komödie „Besser spät als nie“ beim Drehstart in dieser Woche in Berlin mit (von links) Nina Philipp (ausführende Produzentin), die beiden Hauptdarsteller Jochen Horst und Nele Mueller-Stöfen sowie Regisseur Christoph Schnee und Kameramann Diethard Prengel. Foto: ARD Degeto/Volker Roloff

Marburg. Mit über 40 wagt Catrin (Nele Mueller-Stöfen) noch einmal den Sprung zurück an die Universität, um ihr viele Jahre zuvor abgebrochenes Medizinstudium zu beenden. Und zu diesem Zweck zieht es die Berlinerin nach Marburg, an den Studienort ihrer Tochter Annika (Helen Woigk). Sehr begeistert ist Frank (Jochen Horst) nicht von der Entscheidung seiner Ehefrau, und es kommt zu turbulenten Beziehungsproblemen. Die Fernseh-Komödie, für die der Drehstart Anfang dieser Woche war, spielt vor allem in Berlin und Marburg.

Nach dem Auftakt der Dreharbeiten in Berlin wird auch mehrere Tage vor Ort in Marburg gedreht, und zwar im Oktober rund um den Semesterstart. Ab dem 8. Oktober wird in Hörsälen, Seminarräumen sowie der Mensa und der Bibliothek gedreht, erläuterte Carina Hoffmeister von „Degeto“ der OP auf Anfrage. Die Degeto Film GmbH (auch ARD Degeto) ist die gemeinsame Filmeinkaufsorganisation der ARD mit Sitz in Frankfurt/Main und hat den Film in Auftrag gegeben. Im Mittelpunkt des Films nach einem Drehbuch von Stefan Kuhlmann, der auch das Drehbuch für „Zwei Männer und ein Baby“ schrieb, soll schließlich auch der Studienalltag in Marburg stehen.

Nachdem Catrin in ihrem alten Anatomie-Atlas geblättert hat, beschließt sie spontan, ihre Tochter nach den Semesterferien nach Marburg zu begleiten. Die Fete zum Semesterauftakt und die Ausstrahlung des ehrwürdigen Anatomie-Saals bestärken sie in ihrem Entschluss, das Medizinstudium zu Ende zu bringen, so das Drehbuch.

Doch ist ein Medizinstudium für eine Frau über 40 gar nicht so einfach. Denn schließlich muss sich Catrin an der Uni in Marburg unter Mitstudenten bewähren, die alle im Alter ihrer Tochter sind.

Hauptdarstellerin Nele Mueller-Stöfen, die die „späte Studentin“ spielt, ist seit ihrem Debüt in der „Tatort“-Folge „Rendezvous“ im Jahr 1990 eine vielgefragte Schauspielerin in Fernseh- und Kinofilmen. Die gebürtige Hamburgerin spielte beispielsweise in Uwe Jansons Komödie „Single sucht Nachwuchs“ oder in Roland Suso Richters Actionthriller „Buddies - Leben auf der Überholspur“.

Der zweite Hauptdarsteller Jochen Horst ist Fernsehzuschauern auch als Kommissar Balko in der gleichnamigen TV-Serie bekannt. Dafür erhielt er 1996 den Adolf-Grimme-Preis. Aber auch in Serien wie „Die Guldenburgs“ oder TV-Filmen wie „Die Sexfalle“ agierte er vor der Kamera.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr