Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mensa-Fassade erhält eine Runderneuerung

Sanierung Mensa-Fassade erhält eine Runderneuerung

Der dringend notwendige Umbau der Uni-Mensa am Erlenring wird durch Millionenzuschüsse aus dem Konjunkturpaket finanziert.

Voriger Artikel
Kreistag sagt Ja zu Pflegestützpunkt
Nächster Artikel
Nienhaus zieht positive Bilanz seiner Amtszeit

Diese Bauarbeiten vor der Erlenring-Mensa erfolgen wegen der Umgestaltung des Mensa-Deichs.

Quelle: Hitzeroth

Marburg. Dr. Uwe Grebe, Geschäftsführer des Marburger Studentenwerks, freut sich sehr, dass die aus den 60er Jahren stammende Mensa der Marburger Universität jetzt rundum saniert werden kann. „Das Hauptprojekt ist die Sanierung der Fassade. Da fallen ja fast die Fenster raus“, erläuterte Grebe auf Anfrage der OP. Die neuen Fenster sollen auch für eine bessere Energiebilanz des Gebäudes sorgen.

Baubeginn für diesen größten Brocken der Vorhaben, die mit insgesamt 3,4 Millionen Euro über das Konjunkturpaket von Bund und Land Hessen finanziert werden, soll bereits im August während der Semesterferien der Universität sein. Zwar ist das Studentenwerk keine Landesorganisation, aber das Geld aus dem Konjunkturpaket fließt trotzdem, da für landeseigene Projekte wie die Versorgung der Universität auch Finanzierung angemeldet werden konnte.

Bereits jetzt befindet sich unterhalb des Haupteingangs des Studentenhauses am Erlenring eine Baustelle. Die Baggerarbeiten dienen der Umgestaltung des Vorplatzes im Zuge der Sanierung des Lahndamms. Dieses Projekt wird federführend von der Stadt Marburg betrieben. „Wenn alles fertig ist, soll unser Biergarten auf den Mensa-Deich verlagert werden“, betonte Grebe.

von Manfred Hitzeroth

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr