Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Mein Panda hat sein Auge gebrochen“

Teddyklinik am Marktplatz „Mein Panda hat sein Auge gebrochen“

Pferdchen mit gebrochenen Beinen, hustende Häschen und blutende Hündchen, die Ärzte der Teddyklinik heilten am Donnerstag und Freitag ganz besondere Patienten.

Voriger Artikel
OP hält in neuer Serie seltene Traditionen wach
Nächster Artikel
Ortsbeirat Richtsberg will feste Räume

Dr. Martin „operiert“ Pauls Kuscheltier: Der Junge aus dem Kindergarten Sarnau schaut interessiert zu. In der Teddyklinik im Rathaus lernten die Kinder, dass ein Arztbesuch gar nicht so schlimm ist.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Der kleine Adriano leuchtet seinem Teddy mit einem Lämpchen ins Gesicht: Seine Diagnose steht schnell fest: „Mein Panda hat sein Auge gebrochen“, erklärt der Sechsjährige aus dem Kindergarten in Sarnau.

Dr. Thea weiß Rat: der Panda muss sofort in den OP. Mehr als 800 Kinder aus dem gesamten Landkreis brachten am Donnerstag und Freitag ihre Kuscheltiere in die Teddyklinik am Marktplatz.

Foto: Nadine Weigel (nw).

Zur Bildergalerie

Bereits zum achten Mal hatten dort Medizinstudenten ihr „Krankenlager“ aufgeschlagen. „Die Kinder sollen so einmal den Ablauf eines Arztbesuchs kennenlernen und mögliche Ängste abbauen“, erklärt Annika Funk, Medizinstudentin im achten Semester.

von Nadine Weigel

 

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr